#1 Gestalte kreative Gottesdienste/Jugendstunden

Es gibt so viel, was wir unseren Jugendlichen beibringen wollen, dass wir glauben, all unsere Veranstaltungen entweder auf Inhalt oder auf Spaß ausrichten zu müssen. Aber für viele Jugendliche ist Kunst ein Weg, um ein Gefühl der Vertrautheit mit Gott zu erfahren und ihre Liebe zu ihm und ihren Wunsch, ihm zu dienen, auszudrücken. Ein Abend, bei dem Kreativität im Mittelpunkt steht, könnte folgende Aktivitäten beinhalten:

  • Als Reaktion auf einen Text etwas malen oder zeichnen
  • Ein Lobpreislied anhören und über den Text nachdenken
  • Einen Gedächtnisvers auf einen Stein, ein Lesezeichen oder einen anderen Gegenstand schreiben
  • Gemeinsam an einem großen Wandbild arbeiten
  • Eine Collage aus Bildern usw. und Bibelversen basteln

#2 Lade christliche Künstler ein

In vielen Gemeinden gibt es Künstler, auf professioneller oder Hobby-Ebene, die gerne mehr Möglichkeiten hätten, ihre Gabe zu teilen. Doch sie wissen nicht genau, wie. Man kann leicht versucht sein, das, was Künstler zu bieten haben, auf ihre Kunst zu beschränken. Aber ein solcher Ansatz kann dazu führen, dass sie sich von dir ausgenutzt fühlen. Wenn du hingegen christliche Künstler einlädst, damit sie mit anderen ins Gespräch kommen oder Beziehungen aufbauen, kannst du ihnen zeigen, dass du sie als Menschen wertschätzt und nicht nur an dem interessiert bist, was sie kreieren.

Systemrelevant: Warum Kunst jetzt deine Rettung ist
Kunst und Kultur können dir helfen, dich selber, deine Umwelt, deine Situation noch mal neu, anders wahrzunehmen

Hier ein paar Vorschläge, wie das Ganze aussehen könnte:

  • Bitte die Künstler, ein Zeugnis davon zu erzählen, wie es ist, in ihrem Umfeld und Arbeitsbereich Christ zu sein.
  • Bitte sie, den Jugendlichen einige ihrer Werke vorzustellen und ihnen zu erklären, wie man sie am besten interpretieren/auf sich wirken lassen kann.
  • Stelle den Künstlern Fragen über ein interessantes Thema wie Kreativität, die Überschneidung von Glauben und Kunst, Kultur usw.
  • Lade sie dazu sein, die Jugendlichen in ihrem jeweiligen Bereich zu betreuen, zu beraten oder Mentor für die Jüngerschaft zu sein.
  • Lade einige Künstler dazu sein, eine Jugendstunde zu leiten, in der Kreativität und Glaube zusammenkommen.
  • Tipp: Wenn du selbst Künstler bist, könntest du eine der oben genannten Ideen umsetzen und den Jugendlichen eine neue Seite an dir zeigen.

#3 Gründe eine kreative Kleingruppe

5 Gründe, warum du Gen Z besonders gut mit Kunst erreichen kannst
Sind Spiele in der Jugendarbeit überbewertet? In diesem Artikel stelle ich euch 5 Gründe vor, Kreativität bei Gen Z zu fördern, indem ihr Kunst nutzt.

Es ist wertvoll, die anderen Künstler in der eigenen Gemeinde kennenzulernen und deine Kreativität und deine Arbeit mit ihnen zu teilen. Wenn die Terminkalender der Jugendlichen es zulassen, solltest du einen Raum schaffen, in dem sie sich mit anderen Kreativen treffen können, um sich auszutauschen oder über kreative Themen zu sprechen. Bei Kleingruppen könntest du auch alle Kreativen und Künstler in einer Gruppe zusammenbringen und mit dem Leiter dieser Gruppe gemeinsam daran arbeiten, Kreativität und Kunst in die Bibelarbeit und den Austausch einzubeziehen.

#4 Zeige den Jugendlichen, wie sie ihre Kreativität im Gottesdienst anwenden können

Es kann für Jugendliche schwer sein, einen ganzen Gottesdienst aufmerksam zu verfolgen, vor allem, wenn es in deiner Gemeinde lange Auslegungspredigten gibt. Viele Gemeinden legen jedoch Wert auf einen generationsübergreifenden Gottesdienst und möchten nicht, dass die Jugendlichen immer nur in ihrer Gruppe Zeit verbringen. Wie können wir ihnen also dabei helfen, die Langeweile zu bekämpfen und eine Verbindung zwischen der Predigt und ihrem täglichen Leben herzustellen? Zeichnen. Es gibt ein paar Möglichkeiten, wie die Jugendlichen sich kreativ beschäftigen können, um sich vielleicht sogar besser an die Predigt zu erinnern.

#5 Bringe Jugendlichen mit historischer Kunst in Kontakt

Je post-christlicher unsere Kultur wird, desto weniger lernen unsere Kinder das reiche kulturelle Erbe des Abendlandes kennen und vor allem den großen Einfluss, den die Bibel auf die Kunst und die Geisteswissenschaften hatte. Ein Großteil der Kunst und Literatur, mit der die Jugendlichen in Berührung kommen, ist relativ neu und entweder ziemlich oberflächlich (z. B. Jugendliteratur) oder ausgesprochen säkular (z. B. das, womit sie sich in der Oberstufe beschäftigen müssen). Das alles trägt zum wachsenden biblischen Analphabetismus in unserer heutigen Kultur bei. Ich habe nichts dagegen, seichte, aber unterhaltsame Bücher zu lesen oder mich mit der säkularen Kultur zu beschäftigen, und ich spreche mich auch nicht gegen die Lehrpläne der öffentlichen Schulen aus.

Vielmehr sehe ich die aktuelle Situation als Chance für die Jugendarbeit, die Schätze der christlichen Vergangenheit zu bewahren und zu fördern.

Hier ein paar einfache Möglichkeiten für die Umsetzung:

  • Verwende historische Bibelkunst, um eine Geschichte zu illustrieren, über die du predigst. Zeige das Bild nicht nur, sondern weise auf Details im Bild hin, damit die Jugendlichen es begreifen und die Geschichte besser verstehen können.
  • Zitiere oder beziehe dich in deiner Predigt auf historische christliche Literatur.
  • Verteile Literatur oder ein Sammelbuch mit Gemälden
  • Plane einen Ausflug zu einem örtlichen Museum mit historischer Bibelkunst. Hilf den Jugendlichen, die biblischen Geschichten hinter den Kunstwerken zu erkennen und ermutige sie, sich mit ihnen zu befassen.
Bibliorama - Das Bibelmuseum Stuttgart
“bibliorama - das bibelmuseum stuttgart” mit einem zeitgemäß-digitalen Konzept: Anfassen und Ausprobieren ausdrücklich erwünscht.
  • Wenn du erfährst, dass jemand aus der Gruppe Urlaub an einem Ort macht, der berühmt für historische biblische Kunst ist, ermutige sie oder ihn, sich die Ausstellung anzuschauen. Stelle vielleicht sogar Hilfsmittel für die Interpretation der Kunstwerke zur Verfügung.
  • Nimm historische biblische Kunst in das persönliche Bibelstudium auf einer Freizeit auf und ermutige die Jugendlichen, sie in ihrer stillen Zeit zu betrachten.

#6 Ermutige die Jugendlichen, biblische Kunst zu kreieren

Ich habe bereits darüber geschrieben, wie Bibel-Adaptions-Projekte Jugendlichen dabei helfen können, ihre kreativen Gaben zu nutzen und eine Vorstellungskraft für die Bibel zu entwickeln. Aber auch wenn das Ausmaß deiner Jugendarbeit es noch nicht hergibt, ein ganzes Projekt zu starten, kannst du die Jugendlichen trotzdem dazu ermutigen, sich in ihrer Freizeit kreativ mit der Bibel auseinanderzusetzen. Wenn es in deiner Gruppe Jugendliche gibt, die in ihrer Freizeit gerne schreiben, zeichnen oder Videos drehen, könnte die Adaption einer biblischen Geschichte eine interessante Herausforderung für sie sein, mit der sie sich in ihrer Freizeit beschäftigen könnten.

Adaptionsbeispiel der biblischen Geschichte aus Lukas 5,1-11

Einige Fragen, um ihre Kreativität in diesem Kontext anzuregen, wären zum Beispiel:

  • Welche Geschichten aus der Bibel würden sich deiner Meinung nach gut für einen Film, einen Roman oder ein Gemälde eignen?
  • Wie würdest du diese Geschichte künstlerisch umsetzen?
  • Gibt es Geschichten in der Bibel, die du dir besonders gut bildlich vorstellen kannst? Wie sehen sie in deiner Vorstellung aus?
  • Gibt es Figuren in der Bibel, mit denen du dich identifizieren kannst? Wie würde wohl ein Film/Roman/Gemälde zu dieser Figur aussehen?
  • [Wenn du in einer Geschichte auf eine verwirrende Szene stößt oder Fragen zu einer Szene hast:] Wenn du diese Geschichte nacherzählen würdest, was würdest du dann mit dieser Szene machen? Wie würdest du klären, was passiert ist, und die Fragen beantworten?
Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst
Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle haben eine gottgegebene Fähigkeit zur Kreativität, die Hoffnung in eine zerbrochene Welt bringt.
Dieser Artikel wurde zuerst von Kevin Keating alias »The Bible Artist« veröffentlicht. Verwendet mit Genehmigung von Kevin Keating.
Teile diesen Beitrag