Wir wissen, dass die Klimakrise, die weitverbreitete Plastikverschmutzung und die nicht nachhaltigen Gesellschaften unserer Welt Schaden zufügen. Sie gefährden unsere globalen Nachbarn an vorderster Front und zerstören diese wunderschöne Schöpfung, die Gott uns geschenkt hat, also lasst uns eingreifen!

Hier sind fünf meiner Top-Tipps, um Nachhaltigkeit in jeden Jugendgruppenraum/jede Jugendgruppe zu integrieren. Wir können uns alle gemeinsam auf den Weg machen, als Einzelpersonen, Jugendliche, Kirchen und lokale Gemeinschaften, um uns der wachsenden globalen Bewegung der Öko-Kämpfer anzuschließen.

1. Redet darüber

Martin Saunders schrieb in einem seiner Artikel über die größten Probleme, die uns jetzt bei der persönlichen Jugendarbeit begegnen. Darin ging er auf die Wichtigkeit ein, Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, darüber zu sprechen, wie das vergangene Jahr sie geprägt hat, und einen sicheren Raum für jeden Jugendlichen zu schaffen. Reden ist eines der größten Werkzeuge, die wir haben, nicht nur für Gespräche über Lockdown, psychische Gesundheit, Schule, Freunde oder das Familienleben.

Wichtig: Jugendlichen ermöglichen, darüber zu sprechen, wie das vergangene Jahr sie geprägt hat, und einen sicheren Raum für jeden Jugendlichen zu schaffen. (Symbolbild) Foto Ron Lach, Pexels.

Reden ist auch wichtig, um Nachhaltigkeit zu verstehen und von Jugendlichen zu hören. Wir wissen, dass der Klimawandel ein sehr wichtiges Thema ist, das jungen Menschen am Herzen liegt. Unsere Forschungsarbeit mit Tearfund; «Burning Down the House» (Warum die Kirche in Gefahr steht, junge Menschen durch Passivität beim Klimaschutz zu verlieren), hat deutlich gemacht, dass es für die Kirchen von entscheidender Bedeutung ist, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen. Deshalb ist ein Gespräch über Nachhaltigkeit ein guter Ansatzpunkt für deine Jugendgruppe!

Warum die Kirche in Gefahr steht, junge Menschen durch Passivität beim Klimaschutz zu verlieren
Ergebnisse einer Umfrage aktiver Christen im Alter von 14-19 Jahren und die Botschaft an die Kirche.

Für christliche Klimaforscherin Katharine Hayhoe ist im Angesicht des Klimawandels eines der wichtigsten Dinge, darüber miteinander zu reden. Warum bringst du nicht Nachhaltigkeit, Plastik und Klimagerechtigkeit als Themen in deine Jugendgruppe mit, um gemeinsam mehr darüber zu erfahren? Sei es mit Steps-Leaders Bibelarbeit, sei es diesen Podcast zu hören und zu diskutieren, oder diese Dokumentation mit Greta Thunberg anzuschauen, wecke das Interesse deiner Gruppe an diesen Themen.

»I am Greta (Ich bin Greta)« – Trailer zur Dokumentation.

2. Geht (mit gutem Beispiel) voran

Jetzt, wo wir langsam zu dem zurückkehren, was wir früher als normal kannten, haben wir die Möglichkeit, anders darüber zu denken, wie unsere neue Normalität aussieht. Es gibt so viele tolle Aktivitäten und Aktionen, zu denen wir unsere Jugendlichen ermutigen können, um etwas zu lernen und nachhaltig zu handeln. Denken wir darüber nach, wie wir unseren Abfall bei gesellschaftlichen Anlässen reduzieren und mehr individuelle Aktionen anregen können. Hier sind ein paar Ideen für den Anfang:

  • Plastikfreies Picknick in einem Park
  • Einen Kleidertausch/Eine Kleidertauschbörse für deine Jugendlichen und deren Freunde organisieren.
  • Lebensmittelretter werden, oder euch einer Gruppe anschließen
  • Ein Festessen mit nachhaltigen Lebensmitteln planen
Earth Overshoot Day: 5 Tipps wie du weniger Ressourcen verbrauchst
Durch unseren Lebensstil pressen wir die Erde aus wie eine Orange. Nur irgendwann kommt halt nix mehr. Besonders in Deutschland.

Auch unsere Kirchengebäude sind sehr wichtig. Im Zuge des Wiedereinstiegs in neue Lebensrhythmen haben wir die einmalige Chance, unsere Praxis in puncto Nachhaltigkeit zu verbessern. Warum fragst du nicht deine Jugendgruppe, ob sie daran interessiert ist, einige Verbesserungen in eurer Gemeinde durchzuführen? Vielleicht könnt ihr das Mittagessen in der Kirche ohne Fleisch zubereiten. Ihr könntet auch noch weiter gehen und darüber nachdenken, auf erneuerbare Energien umzusteigen, einander ermutigen, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus zur Kirche zu kommen. Ihr könntet sogar über jede Fläche nachdenken, die ihr habt und die ihr nutzen könnt, um die lokale Artenvielfalt zu verbessern. Meine Kirche in Glasgow hat einen Gemeinschaftsgarten direkt auf dem Kirchengelände angelegt, und wir können unsere erste Apfelernte kaum erwarten!

3. Liebt eure lokale Umgebung durch eine Müllsammelaktion!

Eine Müllsammelaktion ist einer der besten Wege, wie ihr eure lokale Umgebung lieben könnt. (Symbolbild) Foto Ron Lach, Pexels.

Eine Müllsammelaktion ist einer der besten Wege, wie ihr eure lokale Umgebung lieben könnt. Wir wissen, dass es nicht an Einzelpersonen liegen sollte, diesen Schlamassel aufzuräumen, aber es ist etwas, das wir zum Wohle unserer Umgebung machen können. Dies ist auch eine gute Zeit, um darüber nachzudenken, wie wir unsere Welt behandelt haben, und darüber zu beten, wie wir besser im Einklang mit Gottes Plan für unsere Welt leben können. Man könnte dies mit einem Blick auf Organisationen wie Bin Twinning verbinden, die dabei helfen, nachhaltige Lösungen für die Menschen auf der ganzen Welt zu finden.

Die Welt verbessern: Wie du heute mit der Not umgehen kannst
“Gott, unsere Welt ist an so vielen Stellen in einem erbärmlichen Zustand. Ich leide darunter. Und ich weiß, du leidest auch.”

Führe eine Müllsammelaktion in deiner Umgebung durch, gehe Ploggen*, oder adoptiere die Straße, an der deine Kirche liegt!
*Ploggen = picking litter + joggen!

Die Zero-Waste-Idee nimmt auch mitunter paradoxe Ausprägungen an. Ende 2014 eröffnete die britische Supermarktkette Sainsbury’s das erste Geschäft, welches seine Energie ausschließlich durch die Verwertung der in den Sainsbury’s-Läden anfallenden Essensabfälle, sprich Biogas, erhält. Heißt: Je mehr Abfälle, desto mehr Energie. – Zukunftsinstitut

4. Betet

Die Umweltkrise, in der wir uns befinden, ist gigantisch. Manchmal kann sie sich geradezu überwältigend anfühlen. Eines wissen wir, dass wir immer im Gebet zu Gott kommen können. Er wird uns zuhören. Mit deiner Jugendgruppe zu beten wird viel dazu beitragen, dieses Thema in das Herz deiner Gruppe zu bringen und Umweltaktivismus mit dem Glauben in Einklang zu bringen!

6 kreative Gebets-Stationen
Gebet muss nicht immer klassisch sein. Warum nicht mal kreativ in der Gruppe beten?

Werdet kreativ in euren Gebeten. Nimm deine Jugendgruppe mit auf eine örtliche Grünfläche und bete über jeden wunderschönen einzigartigen Teil der Schöpfung, der sich in eurer Umgebung befindet. Verbringt einige Zeit damit, die Schönheit unserer natürlichen Welt zu bewundern, deren Pflege Gott uns aufgetragen hat.

5. Es soll Spaß machen und herausfordern

Wir alle können unseren Teil dazu beitragen. (Symbolbild) Foto Gary Barnes, Pexels.

Wenn du auf der Suche nach einem kreativen und unterhaltsamen Werkzeug bist, Nachhaltigkeit in deine Jugendgruppe zu bringen, empfehle ich dir, den »Just People«-Kurs auszuprobieren. Dieser Kurs stellt sich den großen globalen Fragen unserer Zeit und bietet 7 Einheiten mit Vertiefungsfragen, 30+ Methoden, 20+ Herausforderungen für den Alltag, Tipps für Songs, Worship und Literatur. Diese Ressource wurde erstellt, um Menschen aller Altersgruppen auszustatten und lädt sie auf eine Entdeckungsreise globaler Nächstenliebe ein. Gleichzeitig hilft der Kurs den Teilnehmenden, Zusammenhänge der Geschehnisse in der Welt zu verstehen.

Dabei setzen sie sich aktiv mit der Frage auseinander: sind wir just people »nur Menschen«, deren Taten sowieso nichts verändern, oder sind wir just people, »gerechte Menschen«, deren ganze Leben für eine Welt nach Gottes Herzen wirksam werden? – Just People Kurs

Just People-Kurs

Der Just People-Kurs stellt sich mit euch den großen globalen Fragen unserer Zeit! Was kann es sein – das gute und gerechte Leben in unserer vernetzten und zur Höchstleistung angetriebenen Welt? Was hat unser Glaube mit Schöpfungsbewahrung zu tun? Was ist mein persönlicher Auftrag und welche Rolle spielen eigentlich unsere christlichen Gemeinschaften und Kirchen?

Probelesen

Meine Reise zur Umweltaktivistin begann mit vielen der Tipps, die ich in Ressourcen gefunden habe. Plastikfreie Alternativen finden, Mahlzeiten aus Lebensmittelabfällen kreieren, meine heimische Natur erkunden und spannende Dinge wie Upcycling entdecken. Diese Herausforderungen werden dazu beitragen und aufzeigen, wie Nachhaltigkeit für jeden zugänglich ist. Wir alle können unseren Teil dazu beitragen.

Wir alle haben die Möglichkeit, etwas sparsamer mit unserem Planeten umzugehen und unserer Welt und unseren globalen Nachbarn im Kampf gegen die Klima- und Abfallkrise zu helfen.

Gott hat uns dazu aufgerufen, gerecht zu handeln, barmherzig zu sein und demütig mit ihm zu leben (Micha 6,8), und Schöpfungspflege, Umweltgerechtigkeit und ein etwas anderes Leben sind genau das. Lass dich auf deinem Weg mit deiner Jugendgruppe ermutigen, gemeinsam zu lernen und Spaß dabei zu haben!

Weitere Ideen & Ressourcen

»Die Schöpfung« – Kampagne

Mission EineWelt hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Bewahrung der Schöpfung Gottes als zentrales Thema in der Bildungsarbeit zu etablieren. Denn angesichts der massiven Ausbeutung der natürlichen Ressourcen ist es dringend notwendig, dass die Schöpfung Gottes in den Blick genommen und ein neues Denken für den Umgang mit ihr gestärkt wird.

Jetzt spielen & weitere Materialien entdecken

Handeln jetzt! Schöpfung bewahren

Folge der Aktion der Evangelischen Jugend in Bayern unter #schöpfungslike

Spiele & Materialien entdecken

Öko-Sensis – wie nachhaltig lebst du?

Ein Spiel für Einfühlung, Lebensstil, Natürlichkeit, Nachhaltigkeit, Sensitivität, Intuition und Sympathie.

Herunterladen

Keep Cool – Spiel

Ärgert Sie der Klimawandel auch? Wollen Sie es besser machen, als die Regierungen? Die Vertreter von drei bis sechs Ländergruppen konferieren über die Anforderungen des Klimaschutzes und die Möglichkeiten, den eigenen wirtschaftlichen Fortschritt zu sichern.

Hier bestellen
Dieser Artikel wurde von Laura Young verfasst und zuerst von unseren Freunden bei youthscape.co.uk veröffentlicht, die die christliche Jugendarbeit in Großbritannien fördern. Deutsche Version von Olivia Felber, Andy Fronius und Esther Penner.

Laura Young (@LessWasteLaura) ist eine Umweltaktivistin, die sich leidenschaftlich für intersektionale Fragen der Klimagerechtigkeit einsetzt. Mit Sitz in Glasgow arbeitet Laura für Tearfund als Koordinatorin für COP26-Kampagnen und Interessenvertretung und ist unter dem Namen Less Waste Laura als ethische Influencerin aktiv. Ihre Arbeit will die Menschen aufklären, herausfordern und dazu inspirieren, mehr über das System, in dem wir leben, nachzudenken. Sie spricht insbesondere christliche Gruppen und Kirchen an, da wir dem COP26 UN-Klimagipfel entgegenblicken, der im November 2021 in Glasgow stattfinden wird. Du kannst hier mehr über ihre Arbeit herausfinden (englisch).

Hilf uns im Jahr 2022

Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende in beliebiger Höhe. Deine Spende ermöglicht professionelle Ressourcen für die Begleitung junger Menschen. Hilf – gemeinsam mit Unterstützerinnen und Unterstützern – Beziehungen zu stärken.

Teile diesen Beitrag