Bibelstelle: Römer 3,23; Römer 6,23; Epheser 2,8-10; Philipper 1,9-11

Hauptgedanke: Es ist unmöglich, dass wir uns den Weg in den Himmel verdienen oder erarbeiten. Er ist nur durch Gottes Gnade möglich, durch den Glauben an Jesus Christus.

Vorbereitung: Du brauchst Baseballs. Alternativ kannst du auch Tischtennisbälle, Tennisbälle oder Papierbälle verwenden. Lies dir die Andacht vollständig durch, wähle dein Setting (draußen oder drinnen) und stelle dir die Interaktionen mit deinen Teilnehmern vor. Dies hilft dir, dich auf den Inhalt und die Fragen vorzubereiten und zu verstehen, welches Ziel du erreichen möchtest. Nimm dir Zeit, um passende Fragen, Aktivitäten und Bibelverse auszuwählen, die gut zu deiner Gruppe passen.

Andacht

Setting: Draußen

👉🏼
Markiere verschiedene Entfernungen und veranstalte einen Wettkampf, wer den Baseball (oder eine andere Art von Ball) am weitesten werfen kann.

Ihr konntet den Ball weit werfen und ______ (Name des Teilnehmers) hat den Ball am weitesten geworfen, aber trotzdem konnte keiner den Ball in den nächsten Bezirk oder das nächste Bundesland werfen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit!

Setting: Drinnen

👉🏼
Wenn ihr drinnen seid, werfe einen Baseball hoch und fang ihn auf, während du fragst:
Wer kann einen Baseball auf die andere Seite des Raumes werfen?
Wer kann einen Baseball auf die andere Seite des Gebäudes werfen?
Wer kann einen Baseball in den nächsten Landkreis oder das nächste Bundesland werfen?
👉🏼
Lass die Teilnehmer gemeinsam fünf berühmte Baseballspieler oder fünf Personen nennen, die sie kennen und die Baseball spielen können. Lass sie die fünf in der Reihenfolge aufstellen, wer ihrer Meinung nach am weitesten werfen (1) kann und wer am wenigsten weit (5).
Glaubt ihr, dass es für einen dieser Baseballspieler möglich wäre, den Baseball von unserem Standort in den nächsten Landkreis oder das nächste Bundesland zu werfen? 

Natürlich nicht! Das ist selbst für die talentiertesten und trainiertesten Spieler ein Ding der Unmöglichkeit.

👉🏼
Frag, ob jemand Römer 3,23 zitieren kann, und lass dann alle in ihren Bibeln danach suchen. Wenn du dies als Predigt oder zur Veranschaulichung verwendest, zitiere es einfach selbst und schlage es dann in deiner Bibel nach. Die Teilnehmer sollen immer wissen, dass diese Worte, Gottes Worte sind und nicht nur das, was wir sagen.

📖 Lies Römer 3,23

Wenn wir einen Baseball werfen und er das angestrebte Ziel nicht erreicht, verfehlt er sein Ziel.

Dieser Vers sagt uns, dass »alle« gesündigt haben. Wir »alle« sind hinter Gottes Herrlichkeit zurückgeblieben. Er ist perfekt und wir sind es nicht! Wir können nie genug Gutes tun, um uns den Weg zu Gott zu verdienen oder zu erarbeiten.

Auch die besten Baseballspieler können nur begrenzt weit werfen. Ebenso können Menschen, die nach außen hin am besten aussehen und gute Werke tun, nur begrenzt viel Gutes tun. Als Menschen sind wir von der Sünde gezeichnet; wir sind begrenzt.

Genauso wie wir nicht die Kraft oder die Fähigkeit haben, einen Baseball bis in den nächsten Landkreis oder das nächste Bundesland zu werfen, sind wir nicht in der Lage, ein perfektes Leben zu führen, wie es Jesus, Gottes Sohn, getan hat.

Wir versagen. Jeder. Einzelne. Von uns.

Klingt etwas hoffnungslos, oder? Und es beruht auf unseren eigenen Fähigkeiten. Wir alle haben uns entschieden, die Dinge auf unsere eigene Weise zu tun und Gott nicht zu gehorchen. Wir wollen, was wir wollen, anstatt Gott zu wollen. Wir tun, was wir wollen, anstatt Gott zu gehorchen.

In Römer 6,23 heißt es weiter, dass der Tod der Lohn für die Sünde ist. Dieser Tod ist nicht nur ein körperlicher Tod eines Tages, sondern auch die Trennung von Gott für die Ewigkeit an einem Ort, an dem es keinen Frieden, keine Freude, nichts Gutes oder Richtiges gibt, weil Gott nicht da ist. Die Bibel nennt das die Hölle.

📖 Lies Römer 6,23

ABER...was wir nicht aus eigener Kraft schaffen konnten, hat Jesus für uns getan! Der Rest von Römer 6,23 spricht über das kostenlose Geschenk des ewigen Lebens, das Jesus mit seinem eigenen Blut für uns erworben hat.

Epheser 2,8-10 drückt es einfach aus…

📖 Lies Epheser 2,8-10

Wir können uns den Weg in den Himmel nicht verdienen oder erarbeiten, egal wie gut wir sind. Manche können einen Baseball weiter werfen als andere, aber niemand kann ihn von hier aus bis in den nächsten Landkreis oder das nächste Bundesland werfen.

Gott hat Jesus geschickt, um das zu tun, was wir nicht machen können, und er bietet dieses ewige Leben als Geschenk an! Niemand arbeitet, um sich ein Geschenk zu verdienen, aber wir müssen es annehmen, wenn es uns gehören soll.

Gott hat die Arbeit für uns getan. Vers 10 sagt uns, dass wir sein Werk sind. Er sagt uns auch, dass wir geschaffen wurden, um gute Werke zu tun, aber nicht, um uns den Weg in den Himmel zu verdienen. Wir wurden geschaffen, um Gott zu lieben und zu gefallen, aber zuerst müssen wir alle sein großes Geschenk, seinen Sohn Jesus Christus, annehmen.

👉🏼
Lass die Teilnehmer sich in Partnerarbeit zusammenschließen und in einem gewissen Abstand zueinander stehen.
Wenn du draußen bist, kannst du einen Ball verwenden, den sie hin und her werfen können. Wenn du drinnen bist, lass sie ein Stück Papier wickeln und hin- und herwerfen.
Lass sie zuerst aus einer Entfernung werfen, in der der geworfene Gegenstand nicht zu ihrem Partner gelangen kann. Dann sollen sie einen Schritt auf den anderen zugehen, bevor sie wieder werfen und das Ganze wiederholen.

Wenn wir Gott jeden Tag näher kommen, kommt er auch uns näher (Jakobus 4,8). Je näher wir mit Gott gehen, desto mehr werden wir ihn kennen und Jesus ähnlicher werden.

Die Bibel sagt uns, dass wir unser Ziel und die Ähnlichkeit mit Jesus erst im Himmel vollständig erreichen werden, aber bis dahin sollten wir in das Ziel des Glaubens an Jesus werfen.

👉🏼
Ermutige die Teilnehmer, sich jedes Mal an diese Wahrheiten zu erinnern, wenn sie ein Baseball- oder Baseballspiel sehen. Es soll uns daran erinnern, was Gott für uns getan hat, und uns anspornen, ein Leben zu führen, das ihm gefällt und ihm nahekommt.

Gebet

👉🏼
Nimm dir Zeit, das Gebet von Paulus zu beten, das er in Philipper 1,9-11 über die Philipper gesprochen hat:

📖 Lies Philipper 1,9-11

60 Andachten mit Dingen ☂️

Abonniere und erhalte regelmäßig Gen Z Trend-Updates und hilfreiche Inhalte für die Begleitung junger Menschen.

Zugang zum E-Book
Diese Andacht wurde zuerst von Susan Smart verfasst und auf ihrer Webseite Creative Bible Study veröffentlicht. Übersetzt von Esther Penner.

Sei ein Teil der Zwölf

Wenn nur 12% unserer Leser monatlich 12€ spenden, können wir unsere Arbeit für die Jugendarbeit nachhaltig sichern.