Diese Andachtsserie basiert auf Talk-Sheets und dazugehörige Gruppenleiter-Guides (GL-Guide) aus dem Buch »Junior-High and Middle School Talksheets Psalms and Proverbs« von Rick Bundschuh.

Über die Talk-Sheets

Die Talk-Sheets sind benutzerfreundlich und sehr flexibel. Sie können in einer Jugendgruppe, in der Sonntagsschule oder in einer Bibelstudiengruppe eingesetzt werden. Du kannst sie entweder für große oder kleine Gruppen anpassen. Und sie können in nur 20 Minuten behandelt oder in zwei Stunden intensiver bearbeitet werden.

Du kannst ein ganzes Jugendgruppentreffen um ein einziges Talk-Sheet herum aufbauen oder du kannst die Talk-Sheets als Ergänzung zu anderen Materialien und Ressourcen verwenden, die du vielleicht schon benutzt. Es sind Werkzeuge für dich – wie du sie einsetzt, ist deine Entscheidung.

Die Talk-Sheets werden deine Jugendlichen dazu bringen, sich mit wichtigen Themen zu beschäftigen und darüber zu sprechen. Sie enthalten interessante Aktivitäten und werden deine Jugendlichen herausfordern, über Meinungen nachzudenken, etwas über sich selbst zu lernen und in ihrem Glauben zu wachsen.

Talk-Sheets können als Lehrplan für deine Jugendgruppe verwendet werden, aber sie sind als Sprungbrett für Diskussionen gedacht. Sie ermutigen deine Jugendlichen, sich zu beteiligen und miteinander zu interagieren, während sie über Themen sprechen, die echten Bezug zu ihrem Leben haben. Und hoffentlich werden sie dabei ernsthaft nachdenken, neue Überzeugungen für sich entdecken, ihre Standpunkte verteidigen und Entscheidungen treffen.

Die häufigste Angst von Jugendleitern ist: »Was soll ich tun, wenn die Jugendlichen in meiner Gruppe einfach da sitzen und nichts sagen?« Wenn Jugendliche nichts zu sagen haben, liegt das daran, dass sie noch keine Gelegenheit oder Zeit hatten, ihre Gedanken zu ordnen! Die meisten jungen Menschen haben nicht die Fähigkeit entwickelt, selbstständig zu denken. Viele von ihnen haben Angst, dass ihr Antworten dumm klingen könnten und wissen nicht, wie sie ihre Gedanken und Meinungen äußern sollen.

Die Lösung? Mit den Talk-Sheets können sich deine Jugendlichen auf eine herausfordernde, nicht bedrohliche Weise mit den Themen auseinandersetzen, bevor die eigentliche Diskussion beginnt. So haben sie Zeit, ihre Gedanken zu ordnen, sie aufzuschreiben und ihre Ängste vor der Diskussion abzubauen. Vielleicht freuen sie sich sogar darauf, ihre Antworten mitzuteilen! Das Wichtigste ist, dass sie (höchstwahrscheinlich) herausfinden wollen, was die anderen gesagt haben und sich öffnen, um über die Themen zu sprechen. Wenn du immer noch ein wenig skeptisch bist, ob eine echte Diskussion unter deinen Jugendlichen erfolgreich sein wird, ist das kein Problem! Der einzige Weg, die Diskussion ins Rollen zu bringen, ist, sie zu starten.

Deine Rolle als Leiter

Die besten Diskussionen entstehen nicht zufällig. Sie erfordern eine sorgfältige Vorbereitung und einen einfühlsamen Leiter. Mach dir keine Sorgen, wenn du unerfahren bist oder nicht viel Zeit für die Vorbereitung hast. Die Talk-Sheets sind so konzipiert, dass sie auch unerfahrenen Gruppenleitern helfen! Je mehr Talk-Sheet-Diskussionen du leitest, desto einfacher wird es. Behalte die folgenden Tipps im Hinterkopf, wenn du die Talk-Sheets benutzt, um deine Jugendlichen zum Reden zu bringen.

Sei wählerisch

Jedes Talk-Sheet befasst sich mit einem anderen Thema. Wähle ein Talk-Sheet aus, das den Bedürfnissen und dem Reifegrad deiner Gruppe entspricht. Fühle dich nicht verpflichtet, die Talk-Sheets in der Reihenfolge zu verwenden, in der sie in diesem Buch stehen. Nutze sie nach eigenem Ermessen und kombiniere sie, wie du willst – sie sind Werkzeuge für dich!

Selbst ausprobieren

Wenn du ein Talk-Sheet für deine Gruppe ausgewählt hast, beantworte die Fragen und führe die Aktivitäten selbst durch. Stell dir die Reaktionen deiner Jugendlichen auf das Talk-Sheet vor. Das hilft dir, dich auf die Diskussion vorzubereiten und zu verstehen, was du von ihnen verlangst. Außerdem hast du dann etwas Zeit, um dir andere passende Fragen, Aktivitäten und Bibelverse auszudenken.

Einsicht gewinnen

Auf jeder Seite des Gruppenleiter-Guides findest du zahlreiche Tipps und Ideen, wie du das Beste aus deiner Diskussion herausholen kannst. Du kannst deine eigenen Gedanken und Ideen an den Seitenrändern einfügen. Zudem kannst du oben auf der jeweiligen Seite des Guides das Datum und den Namen deiner Gruppe notieren. Außerdem findest du Vorschläge für zusätzliche Aktivitäten und Diskussionsfragen sowie einige Verweise auf Internetlinks.

Das Thema einführen

Es ist wichtig, dass du in das Thema einführst, bevor du das Talk-Sheet an deine Gruppe verteilst. Je nach Gruppe solltest du dich dabei kurzfassen und auf den Punkt kommen. Achte darauf, dass du nicht zu sehr in das Thema einführst, nicht belehrend klingst und das Thema nicht vorzeitig klärst, bevor du angefangen hast. Dein Ziel ist es, ihr Interesse zu wecken und viel Raum für Diskussionen zu lassen. Am besten gelingt dir das auf verbale Weise. Du kannst eine Geschichte erzählen, eine Erfahrung teilen oder eine Situation oder ein Problem beschreiben, das mit dem Thema zu tun hat. Du könntest deine Gruppe anregen, indem du sie fragst: »Woran denkt ihr zuerst, wenn ihr das Wort ___ [Thema einfügen] hört?« Nachdem einige geantwortet haben, kannst du etwas hinzufügen wie: »Nun, es scheint, dass wir alle unterschiedliche Vorstellungen von diesem Thema haben. Heute Abend werden wir es ein wenig genauer untersuchen...«. Verteile dann das Talk-Sheet und sorge dafür, dass jeder einen Stift hat. Jetzt kannst du loslegen! Die folgenden Methoden eignen sich hervorragend, um ein Thema aus diesem Buch einzuführen.

  • zeige einen kurzen Film oder ein Video zum Thema.
  • lies eine Passage aus einem Buch oder einer Zeitschrift vor, die mit dem Thema zu tun hat.
  • spiele eine beliebte CD ab, die sich mit dem Thema beschäftigt.
  • führe einen kurzen Sketch auf oder eine dramatische Präsentation vor.
  • Spiele ein Plan- oder Rollenspiel, das das Thema aufgreift.
  • verwende einen Eisbrecher oder ein anderes Gruppenspiel, um das Thema auf humorvolle Weise aufzugreifen. Wenn das Thema mit Vergnügen verbunden ist, kannst du ein Spiel spielen, um die Diskussion zu beginnen. Wenn das Thema Erfolg ist, überlege dir ein Spiel, das den Jugendlichen hilft, Erfolg oder Misserfolg zu erleben.

Verwende Poster, Videos oder andere visuelle Hilfsmittel, um die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten für einen Einstieg – nur deine eigene Kreativität setzt dir Grenzen! Jedes Talk-Sheet enthält ein paar Vorschläge, aber du kannst jede Methode verwenden, die dir am besten gefällt. Denke aber daran, dass die Einleitung ein essenzieller Teil jeder Einheit ist.

Grenzen setzen

Es ist hilfreich, vor der Diskussion ein paar Grundregeln festzulegen. Beschränke die Regeln natürlich auf ein Minimum, aber lass die Jugendlichen wissen, was von ihnen erwartet wird. Hier sind Vorschläge für einige grundlegende Grundregeln.

Was in diesem Raum gesagt wird, bleibt in diesem Raum. Betone, wie wichtig die Vertraulichkeit ist. Manche Jugendliche werden sich öffnen, manche nicht. Vertraulichkeit ist für eine gute Diskussion unerlässlich. Wenn deine Jugendlichen nicht in der Lage sind, das Gesagte vertraulich zu behandeln, dann werden sie sich auch nicht öffnen.

Keine Beleidigungen. Gegenseitiger Respekt ist wichtig. Wenn deine Jugendlichen mit einigen Meinungen nicht einverstanden sind, bitte sie, sich zu dem Thema zu äußern (aber nicht zu der anderen Person). Es ist in Ordnung, die Meinung anzufechten, aber nicht andere Personen.

Es gibt keine dummen Fragen. Deine Jugendlichen müssen das Gefühl haben, dass sie jederzeit Fragen stellen können. Die beste Art zu lernen, ist es, Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen.

Niemand wird zum Reden gezwungen. Lass alle wissen, dass sie das Recht haben, auf jede Frage zu verzichten oder nicht zu antworten.

Es spricht immer nur eine Person. Dies ist eine Frage des gegenseitigen Respekts. Die Meinung jedes Einzelnen ist wertvoll und verdient es, gehört zu werden.

Kommuniziere mit deiner Gruppe, dass jeder diese Grenzen respektieren muss. Wenn du merkst, dass deine Jugendlichen sich gegenseitig angreifen oder während der Diskussion eine negative Haltung einnehmen, unterbrich die Diskussion und kümmere dich um das Problem, bevor du weitermachst.

Genügend Zeit einplanen

Verteile nach der Einführung Kopien des Talk-Sheets an deine Jugendlichen und sorge dafür, dass jeder einen Stift und eine Bibel dabei hat. Normalerweise gibt es fünf oder sechs Aktivitäten auf jedem Talk-Sheet. Wenn deine Zeit begrenzt ist oder du nur einen Teil des Talk-Sheets verwendest, sag der Gruppe, dass sie nur die Aktivitäten ausfüllen soll, die du ihnen vorgibst.

Entscheide im Voraus, ob du die Jugendlichen einzeln oder in Gruppen an den Talk-Sheets arbeiten lassen willst.

Sag ihnen, wie viel Zeit sie für das Ausfüllen des Talk-Sheets haben und sag ihnen Bescheid, wenn nur noch eine Minute (oder so) übrig ist. Gib ihnen ruhig etwas mehr Zeit und beginne die Diskussion, wenn alle bereit sind.

Schaffe ein Klima der Akzeptanz

Die meisten Teenager haben Angst, ihre Meinung zu äußern, weil sie nicht ausgelacht werden oder vor ihren Altersgenossen dumm dastehen wollen. Sie wollen sich sicher fühlen, wenn sie ihre Gefühle und Überzeugungen mitteilen wollen. Vermittle ihnen, dass sie ihre Gedanken und Ideen mitteilen können – auch wenn sie sich vielleicht von anderen unterscheiden oder gar unpopulär sind. Wenn deine Jugendlichen heruntergemacht, kritisiert, ausgelacht oder abfällig kommentiert werden (selbst wenn ihre Äußerungen den Lehren der Bibel widersprechen), schadet das der Diskussion.

Formuliere deine Fragen – auch die, die auf den Talk-Sheets abgedruckt sind – immer so, dass du um eine Meinung und nicht um eine Antwort bittest. Wenn eine Frage zum Beispiel lautet: »Was hätte Bill in dieser Situation machen sollen?«, ändere sie in »Was meinst du, hätte Bill in dieser Situation machen sollen?« Durch den einfachen Zusatz der zwei Wörter »Meinst du« wird die Frage weniger bedrohlich und ist eine Frage der Meinung und nicht eine Forderung nach der richtigen Antwort. Deine Jugendlichen werden sich entspannen, wenn sie sich wohler und sicherer fühlen. Außerdem wissen sie, dass du dich für ihre Meinung interessierst und sie fühlen sich geschätzt!

Leite die Diskussion

Besprich das Talk-Sheet mit der Gruppe und ermutige alle deine Jugendlichen, sich zu beteiligen. Erkläre ihnen, dass es wichtig ist, die Meinungen und Gefühle der anderen zu respektieren! Je mehr sie sich beteiligen, desto besser wird die Diskussion sein.

Wenn deine Jugendgruppe groß ist, kannst du sie in kleinere Gruppen von sechs bis 12 Personen unterteilen. Jede dieser kleinen Gruppen sollte einen Gruppenleiter haben – entweder einen Erwachsenen oder einen Jugendlichen, der die Diskussion am Laufen hält. Erinnere die Gruppenleiter daran, die anderen nicht zu dominieren. Wenn die Gruppe den Gruppenleiter um eine Antwort bittet, bitte ihn, die Fragen oder Antworten an die Gruppe zurückzuleiten. Sobald die kleineren Gruppen ihre Diskussionen abgeschlossen haben, führe sie zu einer großen Gruppe zusammen und bitte die verschiedenen Gruppen, ihre Ideen auszutauschen.

Ihr müsst die Gruppen nicht bei jedem Talk-Sheet aufteilen. Bei manchen Diskussionen solltest du die Gruppengröße variieren oder die Runde in gleichgeschlechtliche Gruppen aufteilen.

Die Diskussion sollte sich an den Fragen und Antworten auf dem Talk-Sheet orientieren. Geh sie der Reihe nach durch und bitte die Jugendlichen, ihre Antworten mitzuteilen. Lass sie ihre Antworten vergleichen und zu den bereits aufgeschriebenen Antworten weitere formulieren. Ermutige sie, ihre Meinungen und Antworten mitzuteilen, aber zwinge diejenigen, die still sind, nicht dazu.

Bestätige die Jugendlichen

Lass deine Jugendlichen wissen, dass ihre Kommentare und Beiträge geschätzt werden und wichtig sind. Das gilt besonders für diejenigen, die sich bei Gruppenaktivitäten selten zu Wort melden. Bedanke dich bei ihnen dafür, dass sie mitgemacht haben. Das wird ein Anreiz für sie sein, weiter mitzumachen.

Denke daran, dass Bestätigung nicht gleichbedeutend mit Zustimmung ist. Bestätige auch die Kommentare, die du für falsch hältst. Damit zeigst du, dass jeder das Recht hat, seine Ideen zu äußern – egal, wie kontrovers sie sein mögen. Wenn jemand eine Meinung äußert, die nicht richtig ist, notiere dir den Kommentar. In deiner Nachbereitung kannst du dann auf den Kommentar zurückkommen oder einen anderen Standpunkt auf positive Weise darlegen. Aber weise den Jugendlichen, der die Bemerkung gemacht hat, nicht zurecht.

Sei nicht die Autorität der Antwort

Manche Jugendliche denken, du hättest auf jede Frage die richtige Antwort. Sie suchen bei dir nach Bestätigung, selbst wenn sie die Frage eines anderen Jugendlichen beantworten. Wenn sie anfangen, sich bei der Beantwortung von Fragen auf dich zu konzentrieren, lenke sie auf die Gruppe um, indem du eine Bemerkung machst wie: »Denk daran, dass du mit allen sprichst, nicht nur mit mir«.

Dein Ziel als Gruppenleiter ist es, die Diskussion in Gang zu halten. Es ist wichtig, dass deine Jugendlichen dich als Mitglied der Gruppe sehen – auf ihrer Ebene. Je weniger autoritär du bist, desto mehr Wert hat deine eigene Meinung. Wenn deine Jugendlichen dich als Gleichaltrigen sehen, werden sie auf deine Kommentare hören. Du trägst eine große Verantwortung, wenn du ihnen aufrichtig ein vertrauenswürdiger Freund bist.

Höre jedem Jugendlichen zu

Gott hat dir einen Mund und zwei Ohren gegeben. Gute Gruppenleiter wissen, wie man zuhört. Auch wenn es manchmal verlockend ist, solltest du die Diskussion nicht monopolisieren. Ermutige die anderen, zuerst zu reden, und äußere dann deine Meinung, wenn du die Diskussion beendest. Ermutige alle deine Jugendlichen zum Reden, aber zwinge sie nicht zu einem Kommentar. Jedes Mitglied hat das Recht, sich zu äußern. Wenn du das Gefühl hast, dass die Diskussion nicht gut läuft, gehst du zur nächsten Frage über oder formulierst die Frage neu, um die Diskussion in Gang zu halten.

Ergreife keine Partei

Wahrscheinlich wirst du in der Gruppe gelegentlich unterschiedliche Meinungen hören. Achte besonders darauf, dass du dich nicht auf die eine oder andere Seite stellst. Ermutige beide Seiten, ihre Positionen zu überdenken – stelle Fragen, um sie zu vertiefen. Wenn sich alle bei einem Thema einig sind, kannst du mit knallharten Fragen den Anwalt spielen und ihr Denken erweitern. Bleibe neutral – dein Standpunkt ist dein eigener, nicht der Standpunkt der Gruppe.

Lass niemanden – auch dich nicht – die Oberhand gewinnen

In fast jeder Jugendgruppe gibt es eine Person, die gerne redet und bereit ist, ihre Meinung zu jedem Thema zu äußern. Versuche, alle Jugendlichen zu einer gleichberechtigten Beteiligung zu ermutigen.

Vorbereitung auf die Gruppendiskussion

Achte darauf, dass die Sitzordnung alle einschließt und eine angenehme, sichere Atmosphäre für die Diskussion schafft. Eine Sitzordnung wie im Theater (in Reihen) ist nicht diskussionsfreundlich. Ordne die Stühle stattdessen in einem Kreis oder Halbkreis an (oder auf dem Boden, mit Kissen!).

Lass sie lachen

Diskussionen können Spaß machen! Die meisten Talk-Sheets enthalten Fragen, die sie zum Lachen bringen und zum Nachdenken anregen.

Lass sie schweigen

Stille kann für Gruppenleiter beängstigend sein! Manche reagieren darauf, indem sie versuchen, die Stille mit einer Frage oder einem Kommentar zu füllen. Die folgenden Vorschläge können dir helfen, mit der Stille besser umzugehen.

Sei mit der Stille zufrieden. Warte etwa 30 Sekunden, bis du antwortest. Vielleicht möchtest du die Frage erneut stellen, um deinen Jugendlichen einen sanften Impuls zu geben.

Sprich mit der Gruppe über die Stille. Was hat die Stille zu bedeuten? Haben sie wirklich nichts zu sagen? Vielleicht sind sie verwirrt, verlegen oder wollen sich nicht mitteilen.

Antworte auf das Schweigen mit Fragen oder Kommentaren wie: »Ich weiß, dass es schwierig ist, darüber nachzudenken...« oder »Es ist beängstigend, der Erste zu sein, der spricht.« Wenn du das Schweigen anerkennst, bricht das vielleicht das Eis.

Stelle eine andere Frage, die vielleicht leichter zu beantworten ist oder die bereits gestellte Frage klarer formuliert. Aber mach das nicht zu schnell, ohne ihnen Zeit zu geben, die erste Frage zu überdenken.

Lenke die Diskussion

Sei dir bewusst, wenn die Diskussion in eine bestimmte Richtung geht oder vom Weg abkommt. Das kann schnell passieren, vor allem, wenn die Jugendlichen sich nicht einig sind oder die Dinge hitzig werden. Vermittle klug und lege den Ton fest, mit dem du die Diskussion führen willst. Wenn deine Gruppe sich bei einem Thema langweilt, bringe sie wieder auf den richtigen Weg. Lass die Diskussion zu, aber sei sensibel für deine Gruppe und dafür, wer sich einmischt und wer nicht.

Wenn ein Jugendlicher ein interessantes Nebenthema anspricht, entscheide, ob du es einbringen willst oder nicht. Wenn die Diskussion gut läuft und das Thema diskussionswürdig ist, lass sie darüber reden. Sollte die Diskussion aber zu sehr vom Thema abkommen, sag etwas wie: »Wir kommen später auf das Thema zurück, wenn wir Zeit haben. Lass uns jetzt unsere Diskussion über ... beenden.«

Sei kreativ und flexibel

Du musst dich nicht an die Reihenfolge der Fragen auf dem Talk-Sheet halten. Folge deinem eigenen kreativen Instinkt. Wenn du andere Möglichkeiten findest, die Talk-Sheets zu nutzen, dann nutze sie! Füge einfach weitere Fragen oder Bibelstellen hinzu.

Fühle dich nicht unter Druck gesetzt, für jede einzelne Aktivität Zeit aufzuwenden. Wenn du wenig Zeit hast, kannst du einige Punkte auslassen. Halte dich an die Fragen, die für die Gruppe am interessantesten sind.

Setze deine Ziele

Talk-Sheets sind so konzipiert, dass sie auf ein Ziel hinarbeiten, aber du musst dein Ziel im Voraus festlegen. Was sollen deine jungen Leute lernen? Welche Wahrheit sollen sie entdecken? Was ist das Ziel der Einheit? Wenn du nicht wisst, wohin du willst, ist es zweifelhaft, dass du dort ankommst.

Sei für deine Jugendlichen da

Manche Jugendliche wünschen sich vielleicht, mehr mit dir zu reden (du hast sie zum Nachdenken gebracht!). Lass sie wissen, dass du dich danach mit ihnen allein unterhalten kannst.

Gib den Jugendlichen zu verstehen, dass sie mit dir vertraulich über alles reden können. Lass sie wissen, dass du für sie da bist und sie unterstützt, auch wenn die Talk-Sheet-Diskussion beendet ist.

Benutze die Bibel

Die meisten Erwachsenen glauben, dass die Bibel die Autorität über ihr Leben hat. Es ist üblich, dass Erwachsene ihre Diskussionen mit Bibelversen beginnen oder ihre Argumente mit ihnen untermauern. Aber die Jugendlichen von heute bilden sich ihre Meinung und ihren Glauben zuerst aus ihren eigenen Lebenssituationen heraus – und dann entscheiden sie, wie die Bibel zu ihnen passt. Die Talk-Sheets beginnen mit den Realitäten der jugendlichen Welt und wenden sich dann der Bibel zu. So kannst du ihnen zeigen, dass die Bibel ihr Wegweiser sein kann und dass Gott ihnen etwas über ihre eigene Situation zu sagen hat.

Die letzte Aktivität auf jedem Talk-Sheet verwendet Bibelverse, die so ausgewählt wurden, dass sie auf das jeweilige Thema anwendbar sind. Sie sind aber nicht umfassend. Du kannst gerne andere Verse hinzufügen, die deiner Meinung nach gut passen und die Diskussion bereichern würden.

Nachdem deine Jugendlichen die Verse gelesen haben, solltest du sie bitten, darüber nachzudenken, wie die Verse auf ihr Leben zutreffen und die Bedeutung für sie zusammenzufassen.

So könntest du zum Beispiel nach dem Lesen der Verse zum Thema X zusammenfassen: »Gottes Gedanken zu ____ sind ganz anders als die der Welt. Was vermitteln uns diese Verse zu ____?«

Die Diskussion abschließen

Fordere die Gruppe heraus, indem du dich selbst fragst: »Woran sollen sich die Jugendlichen nach dieser Diskussion am meisten erinnern?« Das ist deine Zusammenfassung! Es ist wichtig, dass du zum Schluss die Gruppe bestärkst und die Diskussion mit einer Zusammenfassung abschließt.

Manchmal brauchst du keine Zusammenfassung. Es kann sein, dass du das Thema in der Schwebe lassen und es in einem anderen Treffen besprechen willst. Auf diese Weise kann deine Gruppe weiter darüber nachdenken und du kannst die endgültigen Überlegungen später festhalten.

Thema vertiefen

Auf der Seite des Guides für Gruppenleiter findest du zusätzliche Aktivitäten, die mit »Zur weiteren Vertiefung« gekennzeichnet sind, um die Diskussion weiterzuführen. Diese sind kein Muss, aber sehr empfehlenswert. Sie ermöglichen den Jugendlichen, das Gelernte zu reflektieren, zu bewerten, zu überprüfen und zu verinnerlichen. Diese Aktivitäten können zu mehr Diskussion und besserem Lernen führen.

Nachdem du die Aktivität durchgeführt hast, solltest du sie mit deinen Jugendlichen besprechen, entweder sofort oder beim nächsten Gruppentreffen. Ein paar gute Fragen, die du stellen kannst, sind

  • Was ist bei dieser Aktivität oder Diskussion passiert?
  • War es hilfreich oder Zeitverschwendung?
  • Wie habt ihr euch bei der Aktivität oder der Diskussion gefühlt?
  • Hat die Aktivität/Diskussion dich zum Umdenken gebracht oder dich in irgendeiner Weise beeinflusst?
  • Beschreibe in einem Satz, was du aus dieser Aktivität oder Diskussion gelernt hast.

#1 »Du zuerst« (GL-Guide)

🎯 Hauptgedanke: Freundschaft bedeutet, zuerst ein Freund zu sein
📖  Bibelstellen: Sprüche 17,17 | Sprüche 18,24 | Sprüche 27,6 | Sprüche 27,9-10
🧰 Material: Talk-Sheet, DIN-A4-Zettel, Kugelschreiber

»Du zuerst« Talk-Sheet

Mit diesem Talk-Sheet können sich deine Jugendlichen auf eine herausfordernde, nicht bedrohliche Weise mit dem Thema auseinandersetzen, bevor die eigentliche Diskussion beginnt. So haben sie Zeit, ihre Gedanken zu ordnen, sie aufzuschreiben und ihre Ängste vor der Diskussion abzubauen. 

Herunterladen

Einführung

Freundschaften sind das Wichtigste in den Teenagerjahren. Da Freundschaften immer wichtiger werden, müssen Teenager lernen, woraus wertvolle und dauerhafte Freundschaften bestehen und was sie aufrechterhält. Sie müssen lernen, welche Arten von Freundschaften sie aufbauen und welche sie vermeiden sollten – und welche Art von Freund sie werden möchten. Das Talk-Sheet hilft den Jugendlichen zu entdecken, dass Freunde eines der größten Geschenke Gottes sein können.

Icebreaker

Für den Anfang brauchst du Papier und Kugelschreiber. Sag den Jugendlichen, dass sie sieben Spalten mit vier Reihen auf ihr Papier malen sollen. In jede Spalte sollen sie die folgenden Überschriften schreiben: #1 Name, #2 Hobbys und Interessen, #3 Farbe, #4 Haustiere, #5 Unterhaltung, #6 Sport und #7 schlimmster Moment. Wenn du dann den Startschuss gibst, muss jeder Jugendliche vier andere Jugendliche interviewen und alle Informationen von ihnen erhalten –

  • Ihren Vor- und Nachnamen
  • Hobbys oder Interessen (sie müssen etwas sagen)
  • Ihre Lieblingsfarben
  • Welche Haustiere sie haben oder hatten
  • Ihre Lieblingsfilme, Fernsehsendungen oder Bands
  • Welche Sportarten sie mögen
  • Und die schlimmsten Momente in ihrem Leben.

Du kannst einen kleinen Preis für die erste Person verleihen, die alle sieben Spalten vollständig ausgefüllt hat. Lass dann ein paar bereitwillige Jugendliche die Informationen vorlesen, die sie über andere herausgefunden haben – sie werden vielleicht überrascht sein, was sie erfahren. Sprich dann darüber, dass sich Freundschaften oft entwickeln, wenn Menschen mehr übereinander erfahren.

Die 10 besten Gruppenspiele
Welche Spiele machen wirklich Spaß und werden auch nach dem zweiten Mal Spielen nicht langweilig?

Diskussion

Leite die Diskussion anhand der Fragen auf dem Talk-Sheet

  1. Du kannst diese Fragen verwenden, um darüber zu sprechen, wie man Freunde findet und behält. Was ist einfach und was ist schwierig an diesen Punkten? Diskutiere, was dazu führen kann, dass sich Freundschaften auflösen und was dazu führt, dass Freundschaften lange halten. Warum wechseln Menschen ihre Freundschaften und halten sie aufrecht? Ist das eine gute oder eine schlechte Sache?
  2. Diskutiert über die Eigenschaften eines echten Freundes. Welche Eigenschaften sind am wichtigsten und warum? Was macht einen Freund zu einem wahren Freund? Hat einer deiner Jugendlichen Freunde, die diese Eigenschaften haben?
  3. Bitte einige deiner Jugendlichen, ihre Antworten mitzuteilen (ein Freund liebt immer, Loyalität ist wichtig, einem echten Freund kann man vertrauen, man lässt seine Freunde nicht im Stich, usw.). Du kannst auch eine Liste mit den Aussagen aus den Bibelversen erstellen. Warum ist ein Freund, der dir schlechte Nachrichten erzählt, besser als die Schmeichelei eines Feindes? Und warum sind Freunde wichtig, um Rat und Hilfe zu bekommen?
  4. Was haben deine Jugendlichen über diese Punkte gedacht? Einige deiner Jugendlichen haben vielleicht Freunde, die an Jesus glauben, oder nicht an ihn glauben. Vielleicht haben sie selbst noch nicht den Schritt gemacht, Jesus nachfolgen. Sprich mit ihnen darüber, welchen Unterschied der Glaube macht. Wie wirkt sich das aus? Sprecht darüber, welche Möglichkeiten sie haben und welche Verantwortung sie haben, ihren nichtchristlichen Freunden von Jesus Christus zu erzählen.
Influencer: Peer-Evangelisation unter jungen Menschen in Großbritannien
Eine Studie über junge Christ:innen und Jugendleiter:innen in Großbritannien und die Methoden und die Wirksamkeit von Evangelisation innerhalb einer Peergroup.

Abschluss

Weise darauf hin, dass es genauso wichtig ist, ein Freund zu sein, wie Freunde zu finden. Freundschaften erfordern Arbeit, Geduld und Weisheit, wenn sie Bestand haben sollen. Jeder Mensch ist anders. Manche Menschen sind besser darin, Freundschaften zu schließen als andere, und manche Menschen haben mehr Freunde als andere. Manche Menschen sind mit ein paar engen Freunden zufrieden, während andere gerne viele Freunde haben.

Vielleicht möchtest du über einige der berühmten Freundschaften in der Bibel sprechen, wie David und Jonathan (siehe Samuel 18 und 23), Jesus und seine Jünger (siehe Matthäus, Markus, Lukas oder Johannes) und Paulus und Timotheus (siehe Apostelgeschichte, 1.) Inwiefern sind dies Beispiele für Freundschaften, die Gott gefallen? Welche Eigenschaften von Freundschaften waren zu erkennen? Wie haben diese Freunde einander geholfen und sich gegenseitig unterstützt?

Zur weiteren Vertiefung

  • Du kannst auch über Freundschaften in den Medien sprechen – im Fernsehen, in Filmen, in Songtexten, in Zeitschriften und so weiter. Wie wird Freundschaft im Gegensatz zu dem dargestellt, wovon dieses Sprichwort spricht? Du kannst Artikel, Liedtexte oder Ausschnitte aus Fernsehsendungen oder Filmen mitbringen (oder von den Jugendlichen mitbringen lassen). Sprecht darüber, was die Gesellschaft unter Freundschaft versteht und was Gott unter Freundschaft versteht. Wie lassen sich diese vergleichen?
  • Fordere jeden deiner Jugendlichen auf, diese Woche eine oder zwei Freundschaften zu fördern – schicke einem Freund eine WhatsApp oder eine Nachricht, triff dich mit ihm oder mach etwas anderes. Überlege gemeinsam mit deinen Jugendlichen, wie sie an ihren Freundschaften arbeiten können. Dann sollen sie darauf achten, wie sich die Freundschaft durch diese Bemühungen verändert hat oder gewachsen ist. War es einfach, an der Freundschaft zu arbeiten? Warum oder warum nicht? Wie haben die anderen Freunde reagiert?

#2 »Bleib treu, sei treu« (GL-Guide)

🎯 Hauptgedanke: Freundschaft bedeutet, ein treuer Freund zu sein.
📖  Bibelstellen: Psalm 55 | Sprüche 18,24 | Matthäus 5,23 | Matthäus 18,15 | Matthäus 18,21-22 | Römer 12,10 | Römer 14,21 | Jakobus 4,11 | 1. Johannes 3,17
🧰 Material: Talk-Sheet, Kugelschreiber, Whiteboard, Whiteboard-Marker

»Bleib treu, sei treu« Talk-Sheet

Mit diesem Talk-Sheet können sich deine Jugendlichen auf eine herausfordernde, nicht bedrohliche Weise mit dem Thema auseinandersetzen, bevor die eigentliche Diskussion beginnt. So haben sie Zeit, ihre Gedanken zu ordnen, sie aufzuschreiben und ihre Ängste vor der Diskussion abzubauen.

Herunterladen

Einführung

Früher oder später wird jeder Teenager von einem Freund oder einer Freundin verletzt, weil sich die Interessen und Loyalitäten verschieben, die Prioritäten durcheinander geraten oder egoistische Interessen bestehen. Dieses TalkSheet soll deiner Gruppe helfen zu verstehen, dass gute Freunde ihr Bestes tun, um treu zu bleiben.

25 Spiele für Gruppen mit Abstand
Hier findest du eine Menge lustiger Spiele und Challenges auf Distanz für deine Jugendgruppe. Spiele ohne Material sind ein wichtiger Bestandteil erlebnispädagogischer Jugendarbeit. Jetzt brauchen Jugendliche Spiele mit Abstand.

Icebreaker

Sprich mit deinen Jugendlichen über körperliche Verletzungen. Bitte die Gruppe, Verletzungen zu beschreiben, die sie erlitten haben.

❓Was ist der schlimmste Schmerz, den sie je erlebt haben? Ein gebrochener Arm oder ein gebrochenes Bein? Ein tiefer Schnitt?

Weise darauf hin, dass eine der schlimmsten Wunden keine körperliche Verletzung ist, sondern der Schmerz eines gebrochenen Herzens durch den Verrat eines Freundes. Manchmal sind emotionale Narben schlimmer als körperliche Narben - man sieht sie nur nicht. Wie können deine Jugendlichen mit den Wunden umgehen, die durch den Verrat eines Freundes entstanden sind, so wie man körperliche Wunden mit einem Verband verbindet?

Diskussion

Leite die Diskussion anhand der Fragen auf dem Talk-Sheet

  1. Bitte ein paar deiner Jugendlichen, ihre Antworten mitzuteilen. Stimmt dann ab, ob eure Jugendlichen meinen, dass Probleme wie diese unter jungen Menschen weitverbreitet sind. Du kannst darauf hinweisen, dass es natürlich am besten wäre, wenn diese Dinge unter Freunden nie passieren würden. Ermutige die Jugendlichen dazu, in ihrem Herzen zu beschließen, die besten Freunde zu sein, die sie sein können.
  2. Was sind laut diesen Versen einige Eigenschaften eines echten Freundes? Notiere deine Ideen an der Tafel oder auf einem Poster. An welchen Eigenschaften müssen deine Jugendlichen deiner Meinung nach noch arbeiten? Und warum? Du kannst sie bitten, jede Eigenschaft eines Freundes auf einer Skala von 1 bis 5 einzustufen (1 bedeutet »Daran muss ich unbedingt arbeiten« und 5 bedeutet »In diesem Bereich bin ich gut«).
  3. Wie haben deine Jugendlichen diese Verse zugeordnet? Du kannst jeden Vers noch einmal mit der Gruppe lesen und darüber sprechen, wie er sich auf die Freundschaft in ihrem heutigen Leben bezieht. Wenn ihr nicht viel Zeit habt, könnt ihr eure Gruppe in kleinere Gruppen aufteilen, um jeden Abschnitt zu lesen und zu besprechen.
  4. An welchen Bereichen der Freundschaft möchten deine Jugendlichen noch arbeiten? Weis darauf hin, dass niemand der perfekte, ideale Freund ist. Das ist Teil des Menschseins. Aber jeder kann daran arbeiten, Freundschaften zu stärken und ein besserer Freund zu sein.

Abschluss

Freundschaft ist ein Geschenk – zum Geben und zum Empfangen. Bitte deine Jugendlichen, über ihre Freundschaften nachzudenken. Sind sie in all ihren Freundschaften auf der gebenden oder empfangenden Seite, oder geben sie auch? Wie treu würden sich deine Jugendlichen auf einer Skala von 1 bis 10 einschätzen (1 für »Treu? Was ist das?« und 10 für »Ich bin wie Klebstoff, Digger, ich bin treu«)? Was kann jeder deiner Jugendlichen tun, um an seinen Freundschaften und seiner Treue zu arbeiten? Und wie kann Gott ihnen helfen, bessere Freunde zu werden?

Eifersucht im Jugendalter: Im Schatten der besten Freundin
Jeder fühlt sich manchmal ausgegrenzt. Es kommt darauf an, wie du damit umgehst. Ist jemals eine Beziehung eines deiner Teens durch Eifersucht entgleist?

Zur weiteren Vertiefung

  • Mädchen und Jungs haben unterschiedliche Arten von Freundschaften. Vielleicht möchtet ihr über die Unterschiede zwischen Freundschaften unter Mädchen und denen unter Jungs sprechen. Welche Unterschiede gibt es zwischen ihnen? Wie gehen Jungs miteinander um – und inwiefern unterscheidet sich das von dem, wie Mädchen miteinander umgehen? Und schließlich: Sind gleichgeschlechtliche Freundschaften gleich oder anders als Freundschaften zwischen Jungen und Mädchen? Erwartet Gott von uns Menschen, dass wir unseren festen Freund oder Freundin genauso behandeln wie Freunde? Warum oder warum nicht?
  • Wie unterscheidet sich die Sichtweise, die Menschen von Freundschaft haben, von der Auffassung, die uns in Psalm 55 begegnet? Du kannst deine Gruppe bitten, darüber nachzudenken, wie die Welt, die Gesellschaft und die Medien Freundschaft darstellen. Was sehen sie im Fernsehen oder in Filmen? Was sind gute und schlechte Eigenschaften von Freundschaft? Und wie unterscheiden sich diese von dem, was König David in diesem Psalm beschreibt? Nehmt euch etwas Zeit, um über diese Unterschiede zu sprechen und darüber, wie sie sich auf Christen auswirken.

#3 »Schlechte Influencer« (GL-Guide)

🎯 Hauptgedanke: Achte auf deine Freunde und ihren Einfluss.
📖  Bibelstellen: Sprüche 1,10-19
🧰 Material: Talk-Sheet, Kugelschreiber, Whiteboard, Whiteboard-Marker, Spaghetti (ungekocht), Mausefallen, Geldscheine oder Münzen.

»Schlechte Influencer« Talk-Sheet

Mit diesem Talk-Sheet können sich deine Jugendlichen auf eine herausfordernde, nicht bedrohliche Weise mit dem Thema auseinandersetzen, bevor die eigentliche Diskussion beginnt. So haben sie Zeit, ihre Gedanken zu ordnen, sie aufzuschreiben und ihre Ängste vor der Diskussion abzubauen.

Herunterladen

Einführung

Viele Jugendliche gehen davon aus, dass sie eine eigenständige Person sind und sich von ihren Freunden kaum beeinflussen lassen. Diejenigen, die Jugendliche über einen längeren Zeitraum beobachten, sind genau der gegenteiligen Meinung. Dieses TalkSheet soll Jugendlichen helfen zu erkennen, dass die falschen Freunde sie auf einen Weg führen können, der sie unglücklich macht und den sie bereuen.

Ratgeber: Umgang mit Influencern
Ein praktisches Handbuch zum Thema Influencer, das Eltern und pädagogisch Verantwortlichen beim Einstieg in das Thema Influencer hilft, Tipps und Materialien für Alltag und Begleitung von Kindern und Teenagern bereitstellt.

Icebreaker

Benutze deine Nudel. Beginne damit, ein paar Geldscheine in die Köderschlitze von mehreren Mausefallen zu stecken. Stelle dann die Fallen auf und teile deine Gruppe in Teams ein. Gib jedem Team ein paar ungekochte Spaghetti oder Nudeln. Mit den Nudeln muss jedes Team den Schein herausholen – ohne die Fallen zu aktivieren. Nutze diese Aktivität, um die erste Diskussionsfrage zu stellen. Du kannst auch mit deiner Gruppe ein Brainstorming über die verschiedenen Arten von Fallen und Ködern machen – Mausefallen, Angelköder, Lecksteine und so weiter. Diejenigen in eurer Gruppe, die jagen oder angeln, werden einige davon kennen. Sprecht darüber, wie jede dieser Fallen funktioniert, welche Art von Lebewesen sie anspricht, welche Art von Köder verwendet wird und wie wahrscheinlich es ist, dass das Lebewesen aus der Falle entkommt. Wie lassen sich diese Köder und Fallen mit den (bildlichen) Fallen vergleichen, die sich die Menschen gegenseitig stellen?

Diskussion

Leite die Diskussion anhand der Fragen auf dem Talk-Sheet

  1. Womit würden deine Jugendlichen am ehesten in Versuchung geraten? Erstelle eine Liste mit ihren Vorschlägen und Ideen. Glauben deine Jugendlichen, dass sich andere ihrer Schwachstellen bewusst sind? Warum oder warum nicht? In welchen Fällen würden deine Jugendlichen von verschiedenen Dingen versucht werden, z. B. von Essen, Geld, Zigaretten oder Drogen?
  2. Auf welchen Prozentsatz hat sich deine Gruppe insgesamt geeinigt? Einige von ihnen haben vielleicht unterschiedliche Meinungen und Gründe für die Differenz. Lass sie ihre Meinung vor der Gruppe verteidigen.
  3. Bitte die Gruppe, ihre Antworten aufzulisten und eine Gesamtliste auf einem Whiteboard oder einer Plakatwand zu erstellen. Frag dann, wie viele deiner Jugendlichen die gleichen Antworten von ihren Freunden gehört haben. Weise darauf hin, wie wichtig diese Verse für das Leben der Jugendlichen heute sind.
  4. Was denken deine Jugendlichen? Kennen sie Menschen, die sich durch ihre eigenen schlechten Entscheidungen verstrickt haben? Was haben diese Personen wohl gedacht, als sie die Entscheidungen trafen, die sie zu Fall brachten?
  5. Stimmen deine Jugendlichen zu oder nicht? Zeige auf, wie man den Einfluss von Freunden mit Weisheit einschätzen kann. Sprich darüber, wie leicht oder schwer es ist, sich von Freunden zu trennen, die keinen guten Einfluss haben. Welche Chancen und Gefahren birgt der Versuch, diese Freunde zum Guten zu beeinflussen?

Abschluss

Obwohl viele Menschen denken, dass sie die Ausnahme sind, ist es in Wahrheit so, dass schlechte Gesellschaft gute Sitten verdirbt. Wir müssen sehr vorsichtig sein, wen wir zu unseren Freunden zählen, denn nicht alle haben das Beste für uns im Sinn. Gott kann Menschen gebrauchen, ihre Freunde zum Guten zu beeinflussen. Tatsächlich ist es eines der größten Dinge, die ein junger Teenager tun kann, Freunde zu Gott zu ziehen, aber sie müssen stark im Glauben sein und ihre eigenen Grenzen und Schwachstellen erkennen. Das ist das Gleichgewicht des Gebens, ohne zu viel zu geben. Nimm dir etwas Zeit, um mit deinen Jugendlichen darüber zu sprechen. Was denken sie? Wie stark sind sie im Umgang mit Freunden, Gleichaltrigen und Familienmitgliedern?

Andacht: »Falsche Freunde« und wie du sie erkennst
Ein Werkzeug für Jugendleiter mit wenig Zeit. Dieses Curriculum mit Andachten und kreativen Elementen für deine Jugendarbeit, hilft dir Woche für Woche Jugendlichen die Bibel näherzubringen.

Zur weiteren Vertiefung

Menschen engagieren sich auf unterschiedliche Weise für andere. Manche Menschen sind Pastoren, manche Lehrer und manche Sänger. Ein Zeuge für Christus zu sein, ist für jeden Menschen individuell. Fordere deine Jugendlichen auf, sich eine Möglichkeit zu überlegen, wie sie in dieser Woche und darüber hinaus auf ihre Mitmenschen zugehen können. Fordere sie auf, aus ihrer Komfortzone herauszugehen und zu sehen, was passiert, wenn Gott sie in ihrem täglichen Leben gebraucht! Erkläre deinen Jugendlichen, dass es ein schleichender Prozess sein kann, sich in den falschen Kreisen zu verfangen – aber damit werden sie in der Schule, im Studium und darüber hinaus konfrontiert werden. Vielleicht gibt es in eurer Gruppe Jugendliche, die sich bereits in solchen Situationen befinden: Sie hängen mit den harten Jungs ab, rauchen oder nehmen Drogen. Achte darauf, dass du nicht verurteilend wirkst. Ermutige deine Jugendlichen stattdessen, darüber nachzudenken, was sie tun und was die anderen um sie herum tun. Passen sie sich an oder fallen sie auf? Nehmt euch Zeit, um über die Probleme eurer Jugendlichen und den starken Einfluss von Gruppendruck zu sprechen.

#4 »Tratsch unter Freunden?« (GL-Guide)

🎯 Hauptgedanke: Vertraulichkeit stärkt Freundschaft.
📖  Bibelstellen: Sprüche 11,13 | Sprüche 17,9 | Sprüche 20,19 | Epheser 4,29
🧰 Material: Talk-Sheet, Kugelschreiber, Whiteboard, Whiteboard-Marker, Zeitungs- oder Onlineartikel über Promis.

»Tratsch unter Freunden« Talk-Sheet

Mit diesem Talk-Sheet können sich deine Jugendlichen auf eine herausfordernde, nicht bedrohliche Weise mit dem Thema auseinandersetzen, bevor die eigentliche Diskussion beginnt. So haben sie Zeit, ihre Gedanken zu ordnen, sie aufzuschreiben und ihre Ängste vor der Diskussion abzubauen.

Herunterladen

Einführung

Manche junge Menschen haben viele Geheimnisse. Und für manche gibt es nichts Schöneres, als etwas Interessantes aus dem Leben eines anderen zu erfahren. Klatsch und Tratsch ist in ihrer Kultur ein beliebter Zeitvertreib. Erwachsene, Jugendliche und die Medien scheinen sich an Klatsch und Tratsch zu erfreuen. Obwohl er manchmal interessant ist, kann er den Ruf schädigen und Freundschaften zerstören. Dieses TalkSheet hilft deiner Gruppe dabei, herauszufinden, dass nur bestimmte Dinge mit anderen geteilt werden müssen und dass Vertraulichkeit Freundschaften stärkt und Vertrauen zwischen Menschen aufbaut.

Icebreaker

Es gibt kein besseres Beispiel für Klatsch und Tratsch als die Boulevardzeitung. Du findest sie in jedem Lebensmittelgeschäft oder Drogeriemarkt. Am einfachsten gestaltet sich da die Google-Suche. Wähle ein paar kurze Artikel aus, die du deiner Gruppe vorliest. Bitte deine Jugendlichen darüber abzustimmen, welche Geschichten sie für wahr und welche für falsch halten. Was macht eine Geschichte glaubwürdig? Warum oder warum nicht? Und warum glauben die Leute diese Geschichten und falschen Lügen über andere? Diskutiert darüber, was die Boulevardzeitungen verkaufen. Ihr könnt eine der Geschichten mit den Namen einiger Jugendlicher aus eurer Gruppe umschreiben und dann darüber sprechen, wie es sich anfühlt, wenn solche Geschichten über einen geschrieben werden.

Diskussion

Leite die Diskussion anhand der Fragen auf dem Talk-Sheet

  1. Wem würden deine Jugendlichen am ehesten ein Geheimnis anvertrauen und warum? Warum ist diese Person vertrauenswürdig und wie gut glaubst du, dass die Person die Informationen vertraulich behandeln kann?
  2. Wie haben sich deine Jugendlichen gefühlt, als ihnen diese Situation widerfahren ist? Lass ein paar Jugendliche erzählen, was ihnen passiert ist und wie sich die Situation auf die Freundschaft ausgewirkt hat (bitte keine Namen nennen!). Hat diese Situation die Art und Weise verändert, wie deine Jugendlichen mit den Geheimnissen anderer umgehen?
  3. Besprich, welche Geheimnisse ein echter Freund auf keinen Fall für sich behalten sollte (z. B. Selbstmorddrohungen oder sexueller Missbrauch). Sei darauf vorbereitet, dass es bei einigen dieser Themen zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann. Weist auf den möglichen Schaden hin, der entsteht, wenn ein Freund oder eine Freundin ein schädliches Geheimnis für sich behält und es anderen nicht erzählt.
  4. Lass ein paar freiwillige Jugendliche ihre Formulierungen vorlesen (vertrauenswürdig sein, ein Vertrauensbruch, sich für andere einsetzen, usw.). Sprich mit deinen Jugendlichen über die Auswirkungen, die ein Vertrauensbruch auf Freundschaften, Vertrauen und ihre Integrität als Christen hat. Ihr könnt die Verse in der Gruppe zusammenfassen und auf eine Tafel oder ein Whiteboard schreiben.

Abschluss

Weise deine Jugendlichen darauf hin, dass der Mensch ein seltsames Wesen ist – Menschen lieben Skandalmeldungen und die Möglichkeit, etwas zu erfahren, das andere lieber für sich behalten würden. Das führt dazu, dass sich die Menschen auf alles andere konzentrieren als auf das Wesentliche, nämlich ehrlich, wahrhaftig und real mit anderen – und mit Gott – zu sein. Ermutige deine Jugendlichen, ein offenes Ohr für das zu haben, was sie hören, und auch kritische Zuhörer zu werden. Sie können entscheiden, was sie glauben und was nicht. Und sie tragen die Verantwortung dafür, was sie sich merken und an andere weitergeben. Wie möchten sie, dass andere mit ihren tiefsten Geheimnissen umgehen?

Zur weiteren Vertiefung

Vielleicht hast du einige Jugendliche in deiner Gruppe, die Geheimnisse haben, die sie innerlich zerfressen – vielleicht ein gewalttätiger Elternteil, schlechte Noten, die Versuchung von Drogen oder Sex oder mehr. Das sind echte Probleme, die echte Aufmerksamkeit brauchen. Achte bei dieser Diskussion genau auf deine Jugendlichen und lass die Gruppe wissen, wie wichtig es ist, mit einem vertrauenswürdigen Erwachsenen zu reden. Weitere Informationen findest du unter www.YouthSpecialties.com. Dort findest du weitere Links zu Themen wie Missbrauch, Schwangerschaft, Selbstmord und vielem mehr. Gott ist nicht blind. Er weiß, was im Leben deiner Jugendlichen und ihrer Freunde vor sich geht. Vielleicht möchtet ihr diese Psalmen noch einmal genauer besprechen. Wie fühlen sich deine Jugendlichen, wenn sie wissen, dass Gott ihre Geheimnisse kennt – noch bevor sie sie ihm erzählen? Fordere sie auf, Gott gegenüber ehrlich zu sein und ihm ihre Ängste und Sorgen vorzutragen. Er ist ihr bester und vertrautester Freund – ob sie es nun wissen oder nicht.


Teile diesen Beitrag