Die Apfelsine – ein Beispiel

4 Menschen streiten sich um eine Apfelsine. Es eskaliert.

Es hätte vermieden werden können, wenn diese vier einfach über ihre Bedürfnisse geredet hätten. Denn zwei wollten jeweils eine halbe Apfelsine essen und die anderen beiden wollten jeweils etwas Schale für ihre Kuchen.

Couple fight each other
Um als Eltern oder Jugendleiter:in in Konflikten souverän zu reagieren, müssen wir Konflikte verstehen und wahrnehmen lernen, auf welcher Stufe sich ein Konflikt befindet, um die richtige Strategie zur Konfliktbehandlung auswählen zu können (Symbolbild). Foto Afif Kusuma, Unsplash.

Warum lassen sich manche Streitereien easy schlichten, während andere Diskussionen zu Konflikten eskalieren, die – für Andere – vollkommen überzogen wirken?

Um als Eltern oder Jugendleiter:in in Konflikten souverän zu reagieren, müssen wir Konflikte verstehen und wahrnehmen lernen, auf welcher Stufe sich ein Konflikt befindet, um die richtige Strategie zur Konfliktbehandlung auswählen zu können.

Übersicht der Konfliktstufen

Konflikteskalation nach Friedrich Glasl. Von Sampi - Quelle: Glasl, 1994, S. 216, 218-219, CC BY-SA 2.0 de 
  • Die Entwicklung von Konflikten werden in 3 Phasen mit 9 Eskalationsstufen beschrieben.
  • Die Intensität nimmt von Stufe zu Stufe zu und »wird immer schlimmer«.
  • Es beginnt mit einem noch lösbaren Konflikt (Konfliktphase 1: Win – Win), geht in eine Phase, in der eine Partei den Kürzeren zieht (Konfliktphase 2: Win – Lose) und endet mit der totalen Eskalation (Konfliktphase 3: Lose – Lose) in der die Fronten so verhärtet sind, dass alle beteiligten Parteien nur noch verlieren können.

3 Tipps, um Konflikte zu lösen

  1. Kommuniziert Bedürfnisse. Viele Konflikte entstehen oder blühen auf, weil Menschen nicht wirklich sagen, was sie brauchen und anderen nicht zuhören, was sie brauchen.
  2. Konflikte entwickeln sich. Umso früher ein Konflikt proaktiv angegangen wird, desto eher lässt er sich (noch) lösen.
  3. Manche Konflikte eskalieren »für mich« unerwartet schnell. Das kann daran liegen, dass der Konflikt schon eine Vorgeschichte hat und nicht erst jetzt gerade beginnt. Die Parteien starten in diesem Moment schon auf Stufe X und »ich habe die Vorgeschichte« gar nicht mitbekommen.

Phase 1: win-win

  • Ein sachlicher Austausch ist noch möglich. Der Konflikt ist noch lösbar.
  • Beide Parteien haben noch ein Interesse an einer Lösung, auch wenn die Stimmung sich anspannt. Sachlich wird diskutiert.

Stufe 1: Die Verhärtung

Die ersten verbalen Ausrutscher passieren:

»Sorry, das ist aber doch Blödsinn«

»Das glaub ich dir beim besten Willen nicht«

»Das meinst du nicht ernst, oder?«

Meinungen und Stimmungen verhärten sich, da Parteien sich verärgern. Stimmung aber noch kontrollierbar. Die beiden Seiten reden noch miteinander. Durch Klarstellen und aufeinander hören lernen, kann der Konflikt (ggf. durch Moderator) geklärt werden und deeskalierend wirken.

Stufe 2: Die Debatte

»Der Konflikt nimmt Fahrt auf«. Die Debatten werden schärfer und emotionaler. Argumente rutschen leicht in ein schwarz-weiß Denken. Es wird weniger gut zugehört und weniger auf das Gegenüber und seine Bedürfnisse geachtet. »Man hört, was man hören will« und so festigt sich die eigene Meinung. Gesagtes wird oft nicht mehr relativiert oder zurückgenommen. »Es liegt etwas in der Luft«.

i like the guy taking a photo of me
Taten statt Worte? Konflikte vermeiden (Symbolbild). Foto Jonathan Harrison, Unsplash.

Stufe 3: Taten statt Worte

Tatsachen werden geschaffen und Dinge getan, die man in einem ruhigen Moment nicht tun oder sagen würde. Eine Konfrontation und Auseinandersetzung wird in Kauf genommen. Die Parteien stellen sich auf einen Streit ein und sehen das Gegenüber nicht mehr ungefärbt. Das Gespräch wird hitziger oder gar abgebrochen und auf eine andere Ebene verlagert. Was durch Worte nicht erreicht wurde, wird nun versucht, durch Tatsachen zu erreichen: Die eigene Position irgendwie verbessern und stärken.

Noch ist ein Konflikt lösbar, da »ja noch nicht wirklich etwas passiert ist«. Die Parteien können es alleine schaffen oder mithilfe eines Moderators wieder das Gespräch auf die Sachebene zurückholen und die Bedürfnisse und das eigentliche Thema wieder wahrnehmen.

Phase 2: win-lose

In der Konfliktphase 2 beginnt der Konflikt real zu eskalieren. Die Atmosphäre ist wahrnehmbar angespannt und es sieht nicht aus, als seien die Parteien noch an einer konstruktiven Lösung interessiert. Noch wird Etikette und Anstand eingehalten.

Sollte ein Konflikt diese zweite Phase erreichen, geht normalerweise mindestens eine Partei als Verlierer hervor.

Als Leiter:in kann man nun nicht mehr abwarten, sondern ist damit gut beraten, nun aktiv zu intervenieren und zu vermitteln und Schritte einzuleiten, sodass der Konflikt noch so schadenfrei wie möglich gelöst werden kann.

10 Gründe warum Jugendleiter:innen Mentoren brauchen
Ein Mentor der schon länger im Dienst ist als du, kann dir helfen wieder auf den richtigen Weg zurück zu kommen

Stufe 4: Die Koalitionen

Es wird persönlich. Deshalb suchen sich die Parteien Verbündete und Mitstreitende für die eigene Seite. Es geht um reale Machtverhältnisse und das Gefühl, nicht alleine zu sein. »Ihr seht es ja auch wie ich, oder?!«“ Jede Partei sieht sich im Recht und sucht Meinungsverstärker.

Das Gegenüber wird als Gegner bezeichnet und man spricht von »Recht haben« oder »als Sieger vom Platz gehen« usw.

Es wird persönlich. Deshalb suchen sich die Parteien Verbündete und Mitstreitende für die eigene Seite (Symbolbild). Foto TienDat Nguyen, Unsplash.

Stufe 5: Der Gesichtsverlust

Der Konflikt erreicht diese Stufe, weil die bisherigen Maßnahmen der Parteien keinen »Sieg« hervorgebracht haben. Es wird denunziert und zu härteren Mitteln gegriffen. Meinungen werden Schwarz-weiß. Es wird nicht mehr alles auf den Wahrheitsgehalt geprüft. Das Gegenüber wird bewusst in ein schlechteres Licht gestellt, Halbwahrheiten gepredigt und absolut gedacht. Der Gegner wird bloß gestellt, bis er das »Gesicht verliert« und für die Anderen unpersönlich wird. Entmoralisierungen und Falschdarstellungen stellen das Gegenüber in eine Ecke.

Beide Seiten scheuen auch nicht mehr die Öffentlichkeit, um noch mehr Unterstützer für das eigene Anliegen zu finden. Eine Lösung des Konflikts ist gar nicht mehr das Ziel der beiden Seiten, sondern nur noch zu gewinnen und nicht selbst das Gesicht zu verlieren. Es wird in »wir sind die Guten und die anderen nicht« gedacht.

Stufe 6: Die Drohstrategien

Es wird gedroht und versucht die Oberhand zu gewinnen. Eine sachliche Lösung ist nicht mehr möglich, weil sie nicht mehr ein erstrebenswertes Ziel ist. Es kommt zu einem Macht- & Kompetenzgerangel. Obwohl viele Drohungen überzogen und unrealistisch sind, haben sie eine einschüchternde Wirkung, weil eine Partei vielleicht nun »gesichtslos und alleine« in der Ecke steht. Brisant wird es, wenn die drohende Partei irgendwann gezwungen ist, ihre Drohung umzusetzen, um nicht unglaubwürdig zu wirken.

Wenn ein Konflikt auf dieser Stufe nicht irgendwie beendet wird, kann es zu fatalem Schaden auf beiden Seiten kommen.

Konflitkt-Stufe 6 ist im Prinzip die Stufe, in der die Herrscher zweier Atommächte den Finger auf dem Startknopf der Atomraketen haben. Es muss verhindert werden, dass einer der beiden den Knopf drückt.
— Targetter

Phase 3: lose-lose

Hemmungen sind vollends abgelegt und die Parteien verlieren die Selbstkontrolle und nehmen billigend in Kauf, selbst Treffer zu kassieren.

Das Ziel ist nicht mehr eine Lösung zu finden, sondern dem Anderen so viel Schaden wie möglich zuzufügen, auch wenn man selbst dabei zugrunde gehen kann.

Hier kann das »berühmte Tröpfchen (ein falsches Wort oder Nicken o.Ä.) das Fass zum Überlaufen bringen« und es eskaliert.

Als Leiter:in: Es geht nur noch darum, Schaden zu begrenzen und Menschen zu schützen.

Stufe 7: Begrenzte Vernichtungsschläge

Das eigentliche Thema ist gar nicht mehr wichtig. Darüber redet keiner mehr. Es geht darum, dem Gegenüber maximalen Schaden zuzufügen. Hauptsache, »der Andere muss mehr Treffer einstecken, als ich selber«.

Stufe 8: Die Zersplitterung

Der Konflikt weitet sich aus. Das Umfeld des Anderen und vermeintliche Verbündete werden attackiert und mit reingezogen ohne Rücksicht auf Verluste. Der Konflikt zersplittert sich auf viele Gesichter.

Stufe 9: Gemeinsam in den Abgrund

Stufe 9 der Konflikteskalation: In der Serie Malcolm Mittendrin geht Loise gemeinsam in den Abgrund im ultimativen Konflikt.

Diese Stufe gleicht einem Vulkanausbruch, der unaufhörlich Lava spuckt und grenzenlosen Schaden anrichtet. Beide Seiten gehen mit ihren besten Geschützen »all in«. Niemand weiß wie weitreichend die negativen Folgen sein werden.

Teile diesen Beitrag