In der Fortsetzung unserer Serie befassen wir uns heute mit Kindern, die mit ADS/ADHS zu kämpfen haben.

20 Tipps für den Umgang mit ADS in deiner Jugendarbeit
ADS bedeutet, dass Du das Thema kennen solltest um die Biographie Deiner Teens besser zu verstehen und einfacher Wege zu finden an sie heranzukommen und ihr Leben zu prägen.

ADHS macht es den Kindern schwer, sich auf ihre Schularbeiten und alltäglichen Aufgaben zu konzentrieren, aufmerksam zu sein und stillzusitzen. Oft ist es für sie schwieriger als für andere Kinder in ihrem Alter, sich selbst zu kontrollieren.

ADHS kann sich in zwei Arten von Verhaltensweisen äußern: unaufmerksam und impulsiv.

Impulsive Verhaltensweisen sind z.B. Zappeln, Schwierigkeiten, still zu sitzen, ständiges Reden oder Unterbrechen und Ungeduld. Unaufmerksame Verhaltensweisen können sich darin äußern, dass sie unachtsame Fehler machen, sich leicht ablenken lassen, Schwierigkeiten haben, Anweisungen zu befolgen, und häufig Dinge vergessen oder verlieren.

Gib einen festen Zeitrahmen vor, wann Dinge beginnen und enden. (Symbolbild) Foto cottonbro, Pexels.

4 praktische Tipps, um Kindern mit ADS/ADHS zu helfen

1. Fidget-Toys bereitstellen

  • Stelle irgendwo in deinem Raum eine Kiste mit verschiedenen Fidget-Toys bereit, von denen die betroffenen Kinder wissen.
  • Ein Fidget-Toy in der Hand zu halten oder damit zu spielen, kann den Kindern helfen, sich zu konzentrieren.
3 Tipps, wie du die psychische Gesundheit von Jugendlichen fördern kannst
Achterbahnen: Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Jedes Auf und Ab, jede Windung und Kurve kann die einen mit einem Hochgefühl und die anderen mit Schrecken erfüllen. Man weiß einfach nie, was als Nächstes kommt!

2. Ermutige Beziehungen zu Gleichaltrigen

  • Für Kinder mit ADS/ADHS ist es oft schwieriger, Freunde zu finden und/oder zu halten.
  • Diese Kinder sind auch anfälliger für Mobbing oder mobben andere.
  • Ermutige zu außerschulischen Aktivitäten, zur Teilnahme an Spielen und Veranstaltungen.
Mental Health: Macht uns unsere Gesellschaft krank?
Steigende Burn-out Raten, Dauerstress und emotionale Überforderung: Wie uns unsere Gesellschaft belastet – und was wir dagegen tun können.

3. Ideen zur Selbstregulierung

  • Gib einen festen Zeitrahmen vor, wann Dinge beginnen und enden.
💡
Beispiel: Wenn du vor dem offiziellen Programm Videospiele spielst, gib ihnen genügend Zeit, um ihnen mitzuteilen, dass es Zeit ist, mit dem Spielen aufzuhören.
  • Rückzugsort: Halte einen Ort in deinem Gebäude oder deiner Einrichtung bereit, an den sich die Kinder und Jugendlichen zurückziehen können, wenn sie sich beruhigen oder Luft holen müssen.
  • Erlaube den Kindern, während des Programms im hinteren Teil des Raumes zu stehen oder zu gehen.

4. Sprich mit deinen Ehrenamtlern und stelle ihnen Ressourcen zur Verfügung.

Psychische Probleme bei Teenagern rechtzeitig ansprechen
Unsere Kinder erleben mit der Pubertät eine der wichtigsten und potenziell traumatischsten Phasen ihres Lebens früher als je zuvor. Zu dieser frühen Geschlechtsreife gesellt sich der unaufhörliche Ansturm von Daten und sozialem Bewusstsein in den sozialen Medien.
  • Diese Kinder brauchen oft ein wenig Nachsicht. Überlege, wie du deinen Ehrenamtlern helfen kannst, damit umzugehen.
  • Wenn das Kind eine Quasselstrippe ist, gib ihm die Aufgabe, die Fragen der Kleingruppe vorzulesen, sich eine Frage für die Gruppe auszudenken usw.
Teile diesen Beitrag