An einem Tag hältst du ein neues Baby in den Armen – die kleinen Zehen in der Hand und das Köpfchen in der Armbeuge. Ehe du dich versiehst, rennt dein Baby mit eigenen Meinungen, Ideen und Fragen an dir vorbei.

Ehe du dich versiehst, rennt dein Baby mit eigenen Meinungen, Ideen und Fragen an dir vorbei. Foto unsplash+

Manchmal scheinen diese Fragen aus dem Nichts aufzutauchen. Aber wenn wir richtig gut gelaunt sind, können wir sie im Keim ersticken. Auch, wenn wir Angst haben. Darüber werden wir heute sprechen.

Atme tief durch. Du packst das.

Lass uns eine kleine Expositionstherapie, ja? Atme tief ein (ja, schon wieder) und denke dir: »Es ist gut, wenn ich mit meinem Kind über Sex, psychische Probleme und Gewalt spreche.« Wiederhole diesen Satz leise für dich und sprich ihn dann laut aus. Wenn du dich wirklich mutig fühlst, teile dein neu gewonnenes Selbstvertrauen mit deinem Ehepartner oder einem engen Freund.

Tatsache ist, dass es für dein Kind gut und wichtig ist, wenn du direkt mit ihm über komplexe Themen sprichst. Du kannst die Fakten in eine ruhige und entspannte Art und Weise erklären, die Tür für Fragen offen halten und sie auf die Wahrheit hinweisen.

Tatsache ist, dass es für dein Kind gut und wichtig ist, wenn du direkt mit ihm über komplexe Themen sprichst. Foto von Kelly Sikkema

Natürlich ist die ultimative Wahrheit, dass Gott dein Kind sehr liebt.

Wenn du mit ihm über schwierige Themen sprichst, muss es erfahren, dass Gott dein Kind liebt und du auch.

Werfen wir einen Blick auf die oben genannten komplexen Themen: Sexualität, psychische Probleme und Gewalt. Wir werden über die wichtigsten Punkte sprechen, die du erwähnen musst, wann du ein Gespräch beginnen solltest und wie du es angehen kannst.

Alles rund um Sexualität

Sexualität ist wohl das heikelste Thema überhaupt. Einerseits kann Sex etwas Schönes sein, worüber alle Eltern sicherlich zustimmend nicken. Andererseits birgt es jedoch auch zahlreiche Risiken. Als Elternteil ist es daher wichtig, mit deinem Kind über die verschiedenen Aspekte von Sexualität zu sprechen.

Kläre dein Kind darüber auf, wie Sexualität funktioniert und wie eine gesunde Beziehung aussieht. Bringe ihm bei, wie es sich verhalten soll, wenn es unvermeidlich mit pornografischen Inhalten konfrontiert wird.

Kläre dein Kind darüber auf, wie Sexualität funktioniert und wie eine gesunde Beziehung aussieht. Foto cottonbro studio

Wann du das Thema ansprechen solltest
Fange früh damit an, eine Grundlage für diese Themen zu legen. Du könntest die Körperteile mit ihren wissenschaftlichen Namen benennen und deiner Tochter oder deinem Sohn beibringen, körperliche Grenzen zu setzen und zu respektieren. Wenn dein Kind in den Kindergarten und die Grundschule kommt, beantworte seine Fragen über den Körper und die Herkunft von Babys auf altersgerechte Weise.

Denn bereits in der späten Grundschulzeit wird es wahrscheinlich von Sex hören und möglicherweise auch mit Pornografie in Berührung kommen.

Es ist daher wichtig sicherzustellen, dass es versteht, wie alles funktioniert und weiß, wie es in unangenehmen Situationen reagieren kann. Zusätzlich ist es empfehlenswert, mit deinem Kind über gesunde Beziehungen zu sprechen, bevor es in die weiterführende Schule kommt. Lebe deinem Kind vor, wie gesunde Beziehungen aussehen.

Psychische Probleme

Experten sind sich einig, dass unsere Kinder derzeit eine psychische Gesundheitskrise durchleben. Die Realität der letzten Jahre hat dazu geführt, dass immer mehr Kinder unter Angstzuständen, Depressionen, Selbstverletzung und sogar Selbstmordversuchen leiden.

Fokussiere dich auf die wichtigsten Punkte
Kinder müssen wissen, dass es völlig normal ist, sich manchmal schlecht zu fühlen – sogar zu verzweifeln. Sie müssen wissen und glauben, dass sie nicht allein sind. Es gibt Unterstützung für sie, die ihnen dabei hilft, schwierige Zeiten zu bewältigen.

Kinder müssen wissen, dass es völlig normal ist, sich manchmal schlecht zu fühlen – sogar zu verzweifeln. Sie müssen wissen und glauben, dass sie nicht allein sind. Foto cottonbro studio

Wann du das Thema ansprechen solltest
Vielleicht denkst du, es sei am besten, nicht über psychische Probleme zu sprechen, bis sie auftauchen. Warte nicht. Fang damit an, deinem Kind vorzuleben, wie es aussieht, wenn du dich um deine eigene psychische Gesundheit kümmerst, sowohl proaktiv als auch reaktiv. Wenn dein Kind noch klein ist, kannst du ihm helfen, seine Gefühle zu benennen: »Ich sehe, dass du nicht glücklich bist, aber was fühlst du? Bist du traurig? Wütend? Verängstigt? Frustriert? Verletzt?«

Wie du das Beste aus deinen Gesprächen machen kannst
Wenn du den Eindruck hast, dass dein Sohn oder deine Tochter wirklich Probleme hat, solltest du etwas sagen. Es ist am besten, direkt und dennoch verständnisvoll zu sein, und das Gespräch mit Liebe zu führen. Wenn du die Möglichkeit hast, wende dich bitte auch an eine medizinische Fachkraft, die dir hilft. Möglicherweise sträubt sich dein Kind zunächst dagegen, aber ein geschulter Berater kann deinem Kind nützliche Hilfsmittel und Strategien an die Hand geben, die es auf dem Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden unterstützen.

Gewalt

Wenn man heutzutage die Nachrichten liest, kann das sehr belastend sein. Schießereien, Kriege und die Uneinigkeit in der Bevölkerung können selbst die widerstandsfähigsten Erwachsenen überwältigen. Was macht es dann erst mit unseren Kindern?

Wenn dies wahrscheinlich ist, solltest du das Thema direkt ansprechen, ohne deinem Kind unnötig erschreckende Details zu erzählen. Foto unsplash+

Nimm dir die wichtigsten Punkte heraus
Für Kinder ist es hilfreich zu verstehen, dass es Menschen in unserer Welt gibt, die boshafte Entscheidungen treffen. Dies betrifft aber nicht alle Menschen. Die meisten Menschen wünschen sich das Beste für alle, auch wenn sie unterschiedliche Wege gehen, um das zu erreichen.

Wann du das Thema ansprechen solltest
Bei schweren Themen wie Kriegen und Schießereien solltest du dich bei kleinen Kindern zurückhalten. Überlege dir, wie wahrscheinlich es ist, dass dein Kind über die Medien oder andere Personen über aktuelle Ereignisse informiert wird, bevor du die Möglichkeit dazu hattest. Wenn dies wahrscheinlich ist, solltest du das Thema direkt ansprechen, ohne deinem Kind unnötig erschreckende Details zu erzählen.

Wie du das Beste aus deinen Gesprächen machen kannst
Nachdem du die Fragen in altersgerechter Weise beantwortet hast, greif den Gedanken wieder auf, dass die meisten Menschen keine bösartigen Absichten haben. Hilft deinem Kind, Beispiele für Menschen in deiner Nachbarschaft, Kirche oder Community zu finden, die dies vorleben. Bringe deinem Kind dann bei, die Angst zu bekämpfen, indem du dir konkrete Schritte überlegst, die es jetzt oder in einem Krisenmoment ergreifen kann. Es könnte einen vertrauenswürdigen Erwachsenen aufsuchen, wenn es Hilfe benötigt, oder einen Brief an die Familie eines Opfers schreiben.

Unsere Kinder wachsen von Tag zu Tag schneller heran, und das ist eine wunderbare Sache. Wir sollten sie auf das Erwachsenwerden vorbereiten, indem wir darüber sprechen, was wirklich wichtig ist – auch wenn es uns Angst macht.
Dieser Artikel wurde zuerst von Parent Cue veröffentlicht. Deutsche Version von Olivia Felber.

Sei ein Teil der Zwölf

Wenn nur 12% unserer Leser monatlich 12€ spenden, können wir unsere Arbeit für die Jugendarbeit nachhaltig sichern.