💬 In dieser E-Mail:

  • Eine Mama kämpft für Handyverbot an Schulen: Mit WhatsApp beeinflusst sie nun spanische Politik.
  • Generation Z und Auswanderung: Studie zeigt Interesse an Leben im Ausland.
  • Drama der ältesten Töchter! TikTok-Videos über zu viel familiäre Verantwortung gehen viral.
  • Identitätskrise bei Jugendlichen: Christlicher Glaube als Lösung.
  • Gaming-Awards: Die 6 beliebtesten Spiele des Jahres stehen fest.
  • TikTok unter Beschuss: Vorwürfe wegen vorwiegend Pro-Palästina-Inhalten.
  • 1866er-Gemälde: »Die zögernde Braut« von Auguste Toulmouche wird zum viralen Meme frustrierter Frauen

Du machst Mr Jugendarbeit möglich! Danke, dass du dich dafür einsetzt, Jugend zu verstehen, Beziehungen zu stärken und den Glauben zu fördern.

— Andy und das MRJ Team

PSWurde dir dieser Newsletter weitergeleitet? Melde dich hier an!

💬
»Eine Berufung wird immer zuerst als Last oder Problem empfangen. Daraus wird dann die Vision geboren.« – Bischof Dale Bronner, GenerationEN
Falls du es verpasst hast
👨‍👦‍👦 Stiefvater oder Stiefmutter eines Teenagers: Tipps für eine starke Beziehung (MRJ)
🤔 Andacht »Sind Mormonen und Zeugen Jehovas Christen?« (MRJ)
👣 Fertige Andacht »Gottes Weg vs. Mein Weg« (MRJ)
🎁 Kreative Andachtsserie für Kinder zu Weihnachten (Themen: Jesu Geburt, Hirtenbesuch, Weisen Geschenke)

Zwei Dinge diese Woche

1. Eltern gehen gegen Handys an Schulen vor

Worum es geht: In Europa, vor allem in Spanien, Großbritannien und Deutschland, setzt sich eine wachsende Gruppe von Pädagogen und mehr als 10.000 Eltern für landesweite Handyverbote an Schulen ein.

Was passiert da genau? In Spanien begann Elisabet García Permanyer, sich mit Freunden in einer WhatsApp-Gruppe zu vernetzen, um ihre Sorgen über die Smartphones der Jugendlichen in der Schule zu teilen. Jetzt fordern sie ihre lokale Regierung auf, ein komplettes Handyverbot an weiterführenden Schulen zu erwägen. In England bereitet das Bildungsministerium Richtlinien für ein landesweites Verbot der Handynutzung während des Schultages vor, wie es bereits in anderen Ländern wie Frankreich und China praktiziert wird. In Deutschland weist Schulleiterin Silke Müller darauf hin, dass Kinder in alarmierendem Ausmaß schädlichen Online-Inhalten wie Gewalt, Rassismus und Pornografie ausgesetzt sind. Sie warnt Eltern, Pädagogen und die Gesellschaft, dass wir Gefahr laufen, »unsere Kinder« an diese Einflüsse zu verlieren. Dies spiegelt einen wachsenden globalen Konsens über die Notwendigkeit wider, die Nutzung von Smartphones in Bildungseinrichtungen zu regulieren. 

Gesprächseinstieg: Wie fändest du es, wenn deine Eltern in solchen Gruppen mitmachen oder sich für Aktionen an deiner Schule einsetzen würden? Welche Richtlinien soll es deiner Meinung nach auf schulischer oder staatlicher Ebene geben?

2. Älteste Tochter – zum Dienen geboren?

Worum es geht: Haben die ältesten Töchter einen besonders schwierigen Platz in Familien? #oldestdaughter und #eldestdaughterproblems sind TikTok-Trends, die dieser Frage nachgehen.

Was Psychologen sagen: Die »ältesten Töchter«, die ihre Erfahrungen auf TikTok teilen, fühlen einen übermäßigen Druck. Auf ihnen lastet eine Verantwortung für die Familie, die von den anderen Geschwistern nicht geteilt wird. Sie waren Babysitter für ihre Geschwister und Therapeutin für ihre Mutter. Während sie selbst noch Kinder waren, mussten sie einen übermäßigen Teil der Familienarbeit übernehmen. So zumindest ihre Aussagen. Aber ist das ein echtes Phänomen? Möglich. Studien zeigen, dass Töchter in der Regel mehr häusliche Pflichten übernehmen, ebenso wie Erstgeborene. Es liegt also nahe, dass beide vor besonderen Herausforderungen stehen. Ob die älteste Tochter aufgrund ihrer Geburtenreihenfolge eine negative Erfahrung macht, hängt von ihrer individuellen Familiensituation ab.

Gesprächseinstieg: Findest du die Aufgabenverteilung in unserer/deiner Familie gerecht? Was könnte besser sein?


Eine Nachricht von unserem Sponsor:

Zeig, was du glaubst.

Finde dein Statement.
🎧
Song der Woche
»Lovin On Me« von Jack Harlow: Der Rapper, Schauspieler und TikTok-Star Jack Harlow meldet sich mit einer neuen Single zurück auf der Musikbühne. Der Song ist im Wesentlichen ein Einblick in Harlows Liebesleben, einschließlich expliziter Beschreibungen seiner sexuellen Aktivitäten. In einem markanten Ausschnitt des Refrains, der jetzt ein TikTok-Trend mit 265 Millionen Aufrufen ist, feiert er seine Vorliebe für »vanillige« (traditionelle, nicht ausgefallene) Schlafzimmeraktivitäten. (Es ist zu bemerken, dass Harlow immer noch eine Art sexueller Gewalt fördert, die durch moderne Pornografie normalisiert zu werden scheint.) Musikalisch ist der Song eingängig und tanzbar, aber aus lyrischer Sicht bleibt er weit hinter Gottes Absichten für sexuelle Intimität zurück. Für die Songtexte klicke hier (explizite Sprache und sexueller Inhalt).

Mit Gen Z über Identität, Zugehörigkeit und Lebenssinn sprechen

»Identität, Zugehörigkeit und Lebenssinn sind nicht nur Fragen, die junge Menschen betreffen, sondern vor allem Fragen, die Menschen betreffen«, sagt Dr. Kara Powell, Leiterin des Fuller Youth Institute am Fuller Theological Seminary. »Wir alle beschäftigen uns mit Fragen nach Identität, Zugehörigkeit und Bestimmung. Aber bei uns über 30-Jährigen köcheln sie eher auf Sparflamme, während sie bei Kindern, Teenagern und jungen Erwachsenen unter 30 Jahren eher auf dem Siedepunkt sind.«

Als Christen glauben wir, dass die tiefsten und befriedigendsten Antworten auf diese Fragen immer in einer Beziehung zu Jesus zu finden sind. In Kolosser 2,3 bezeichnet der Apostel Paulus Jesus als denjenigen, »in welchem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen sind«.

  • Wenn wir mit unserem Identitätsgefühl kämpfen und das Gefühl haben, nicht »_____ genug« zu sein, dann macht Jesus uns mehr als genug.
  • Wenn wir um unser Zugehörigkeitsgefühl ringen, bietet Jesus uns die Zuversicht an, zu ihm zu gehören.
  • Wenn wir um unser Ziel oder unseren Sinn ringen – oder uns fragen, ob wir »in Gottes Willen« sind –, dann stellt uns eine Beziehung zu Jesus wieder auf das Fundament, ein Leben in Liebe zu leben, zu Gott und zu anderen.

Als Eltern und Jugendleiter können wir erkennen, dass der Wunsch, diese Fragen zu beantworten, ein Großteil des Verhaltens von Teenagern bestimmt – einschließlich der Dinge, die unsere Teenager tun, die wir nicht verstehen oder sogar missbilligen. Dr. Powell drückt es so aus:

»Wenn dein Kind etwas tut, das sich ein bisschen schief anfühlt — es fühlt sich einfach ein bisschen daneben an, es passt nicht zu ihm... dann tritt einen Schritt zurück und frage dich: ›Okay, wonach hungert es? Versucht es gerade, sein Identität zu finden? Versucht es, seine Zugehörigkeit zu finden? Versucht es, seine Bestimmung zu finden?‹«

Sobald wir in der Lage sind, das tiefere Bedürfnis hinter den Entscheidungen der Jugendlichen zu erkennen, sind wir in einer besseren Position, um die richtigen Fragen zu stellen und das Gespräch in Gang zu halten.

Gesprächsanregungen für Teenager:

  • Was bedeutet es in eurer Schule/Gemeinschaft, »normal« zu sein?
  • Wann und wo fühlst du dich am sichersten, um dein wahres Selbst zu sein?
  • Dr. Powell teilt ein Zitat von Howard Thurman: »Frag dich nicht, was die Welt braucht. Frag dich, was dich zum Leben erweckt, und dann tu das. Denn was die Welt braucht, sind Menschen, die lebendig geworden sind.« Was hältst du von dieser Aussage? Stimmst du zu oder nicht?

Exklusiver Newsfeed

Dieser besondere Bereich im Newsletter liefert dir einzigartige Einblicke, die du sonst nirgends findest. Wir wählen gezielt relevante Themen aus, um dir und deinen Jugendlichen das Verständnis ihrer Welt zu erleichtern und Gespräche anzuregen.

Dieser Beitrag ist nur für Mitglieder

Melde dich jetzt an, um den Beitrag zu lesen und Zugang zur ganzen Bibliothek mit Beiträgen nur für Mitglieder zu erhalten.

Mitglied werden Du hast bereits einen Account? Einloggen