Ich glaube, dass das Jahr 2020 unseren Kindern wirklich das Selbstvertrauen abgegraben hat.

Aber wenn wir ehrlich sind, gab es auch schon vor 2020 viele Botschaften, die ihr Selbstvertrauen erschüttert haben. Im Leben eines Teenagers kann schon ein einziger Kommentar darüber, wie er aussieht, wie er redet, wie viel Geld seine Eltern haben oder nicht haben, was für Kleidung er kauft, wie viele Freunde er hat und wie viele Likes er auf seinen Social-Media-Plattformen bekommt, sein gesamtes Selbstwertgefühl durcheinander bringen.

Und all diese Dinge (und wahrscheinlich noch Dutzende mehr) kommen auf sie zu, noch bevor sie morgens den Unterricht beginnen.

Wenn du dir vor Augen führst, womit Kinder konfrontiert werden, ist es leicht zu erkennen, dass Unsicherheit die Norm ist.

Als Eltern haben wir die Möglichkeit, unsere Kinder dort abzuholen, wo sie sind. (Symbolbild) Foto Pixabay, Pexels.

Als Eltern haben wir die Möglichkeit, unsere Kinder dort abzuholen, wo sie sind. Es ist unsere Aufgabe, ihnen zu zeigen, wie Selbstvertrauen aussieht. Hier sind vier Möglichkeiten:

#1 Teile deine Unsicherheiten

Zeige deinen Kindern, wie du mit deinem Selbstvertrauen kämpfst und wie du es schaffst, Selbstvertrauen aufzubauen. Es gibt kein Patentrezept, wie wir unseren Kindern Selbstvertrauen geben können, aber wir können ihnen zeigen, wie es aussieht, wenn wir unsicher sind und diese Unsicherheiten überwinden.

#2 Demut vorleben

Vor dem Selbstvertrauen braucht es ein Vorbild an Demut. Wenn wir unseren Kindern Einfühlungsvermögen und Mitgefühl beibringen, verwandeln sich diese Stärken in ein ausgeprägtes Gefühl für sich selbst und andere.

Das macht ein Kind selbstbewusst. Aber es ist nicht die Art von Übermut, die verkündet: »Seht mich an!«, wenn sie einen Raum betreten. Stattdessen verkündet es: »Wie kann ich hier dienen?« »Wie kann ich helfen?«

#3 Lass deine Kinder sehen, wie du es versuchst (und manchmal versagst)

Das ist etwas, was ich gerne mit meinen Kindern mache. Ich probiere ständig neue Dinge aus – sei es Fliegenfischen, Zaubern oder andere neue Fähigkeiten. Ich werde nie ein Experte in diesen Dingen sein, also sehen meine Kinder, wie ich immer wieder scheitere. Aber dann sehen sie, wie ich langsam Vertrauen aufbaue.

Ich denke, meine Kinder lernen Selbstvertrauen nicht dadurch, dass ich ihnen sage, wie es geht, sondern indem sie mir dabei zusehen.  

#4 Lass dein Kind einfach ein Kind sein

Die Überwindung der Negativität geschieht nicht über Nacht. Die Entwicklung des Selbstvertrauens deines Kindes ist eine Reise. Unsere Aufgabe als Eltern ist es, sie zu begleiten, damit sie es nicht allein herausfinden müssen. Wenn Kinder ihr Selbstvertrauen in etwas suchen, können wir ihnen dabei helfen, es in der Wahrheit über sie selbst zu finden – etwas, das sich auch dann nicht ändern wird, wenn sie es tun.

Dieser Artikel wurde von Carlos Whittaker verfasst und zuerst von unseren Freunden bei theparentcue.org veröffentlicht, die Teenager ermutigen Jesus nachzufolgen. Verwendet mit Genehmigung von theparentcue.
Teile diesen Beitrag