Übersicht der »Jesus loves« Andachtsserie
1. Jesus wertschätzte Kinder
2. Jesus half den Armen
3. Jesus hieß Fremde willkommen
4. Jesus liebte Sünder

Für eine Einführung & Tipps für die Serie, scrolle ans Ende dieses Artikels.

Andacht

Bibelstellen: Johannes 4,1-26; Jakobus 2,1-9.
Material: Kartonpapier, Karteikarten und Stifte für alle Jugendlichen

Einleitung – Worum geht es?

1. Icebreaker

Was bestellst du am meisten bei McDonalds?
👉🏼
Stelle während der nächsten Minuten ein paar lustige »Würdest du eher«-Fragen zu McDonalds, z. B. »Würdest du eher ein Eis mit Big-Mac-Geschmack oder einen echten Big Mac als Smoothie bestellen?« Oder: »Würdest du eher 100 Ketchup-Päckchen mit nur einer einzigen Pommes oder 100 Nuggets mit nur einem Päckchen Süß-Sauer-Sauce bestellen?« Das Ziel ist ganz einfach, die Schüler zum Nachdenken über McDonalds zu bringen, was wahrscheinlich jeder mindestens einmal schon getan hat. Erstelle eine digitale Live-Umfrage mit einem Dienst wie voxvote.com oder slido.com oder führe die Umfrage analog durch und verwende ein Whiteboard, um die Ergebnisse festzuhalten.

Du fragst dich wahrscheinlich, warum wir heute so viel über McDonalds sprechen. (Nein, nicht weil »Jesus liebt McDonalds« der Kerngedanke des Tages ist.) In einer Gruppe wie unserer gibt es nicht viele Dinge, die wir alle gemeinsam haben, aber ich denke, das ist eines davon: Wir waren wahrscheinlich alle bei McDonalds und haben es nie als große Sache gesehen... aber das ist nicht bei allen so.

2. Einführung

👉🏼
Erzähle die unten beschriebene Geschichte. Es ist eine hypothetische Geschichte, die auf allgemeinen, realen Ereignissen basiert. Es ist nicht nötig, die Geschichte so zu erzählen, als ob du sie persönlich erlebt hättest. Erzähle die Geschichte stattdessen so, als würdest du ein Gleichnis erzählen.

Es gab einmal eine Jugendgruppe aus Nordamerika, die nach Indien reiste, um in einem Waisenhaus zu dienen.

Die amerikanischen Teenager waren voller Hoffnung und bestiegen das Flugzeug mit viel Vorfreude und Träumen davon, wie sie im Leben der Waisenkinder, denen sie dienen würden, einen Unterschied machen werden.

Der Plan war, nach der Landung in Neu-Delhi, zwei Tage lang mit dem Bus zu fahren. Am Ende der zwei Tage würden sie in Kota ankommen und die 1.500 Kinder treffen, denen sie dienen würden.

Auf der Busfahrt nach Kota lernten diese Jugendlichen viel über das Leben und die Kultur in Indien. Sie erlebten Städte, die so vollgestopft waren, dass es aussah, als könnte kein Auto oder keine Person mehr hineinpassen. Sie erlebten neue Sehenswürdigkeiten, Geräusche und Gerüche, als sie von geschäftigen Städten über kleine Dörfer bis hin zu weit geöffneten Landschaften reisten.

Während der Fahrt fühlte die Gruppe von fünfzehn Studenten aus den USA schnell eine einzigartige Verbundenheit zu ihren drei neuen Freunden, die sie beherbergten...

Der 20-jährige Joseph vertrat den Dienst, mit dem sie zusammenarbeiteten.

Sai war der Busfahrer. Er sprach nicht viel, aber er lachte hysterisch über alle ihre amerikanischen Mätzchen.

Ajay, ein Teenager im gleichen Alter wie einige der Jugendlichen auf der Reise, war bekannt als »der Fahrer«. Er war in der Ausbildung zum Busfahrer.

Als sie nach Kota fuhren, unterhielten sich diese drei Männer mit ihnen, erzählten Geschichten und lehrten sie vieles über ihr Land.

Unterwegs hielt die Gruppe zum Mittagessen bei einem McDonalds an. Ja, ein McDonalds! Man kann fast überall auf der Welt einen McDonalds finden, auch in Indien.

Die Gruppe erfuhr bald, dass sich ein McDonalds in Indien ein wenig von einem McDonalds in den USA unterscheidet. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass ein McDonalds in Indien aufgrund der Bräuche und Überzeugungen der lokalen indischen Bevölkerung kein Rindfleisch serviert. Aber abgesehen davon, war das Restaurant selbst ziemlich nah an dem, was ihr vielleicht kennt. Das Essen dort schmeckte sehr vertraut, es war familienfreundlich und sehr sauber, und das Personal behandelte die amerikanischen Touristen wie Könige.

Aber es gab einen großen Unterschied, den die amerikanischen Studenten sofort bemerkten. Joseph, ihr Führer aus dem Dienst, mit dem sie zusammenarbeiteten, sprang aus dem Bus, um mit ihnen zu Mittag zu essen, aber Sai und Ajay, ihre neuen Freunde, waren nicht willkommen. Aufgrund der sozialen Stellung, die ihnen durch ihre Arbeit und ihr Einkommensniveau verliehen wurde, schämten sie sich zu sehr, um durch die Türen zu kommen – ihre Kultur hatte sie gelehrt, dass sie es nicht wert waren, in einem so schönen Restaurant zu essen.

Richtig gehört. Das Kastensystem in Indien verhinderte, dass diese beiden Männer überhaupt in einen McDonalds hineingingen.

Das klingt nach einer ziemlich anderen Welt, nicht wahr? Aufgrund einiger eurer Reaktionen auf die Fragen, die ich vor einigen Minuten gestellt habe, nehme ich an, dass einige von euch McDonalds wohl kaum als "schönes" Restaurant betrachten würden, geschweige denn als einen Ort, dessen ihr euch unwürdig fühlt!

Nein, dies ist keine Geschichte, die auf meinen eigenen Erlebnissen basiert, aber es ist eine Geschichte, die eine reale Lebensweise an einem realen Ort in der Gegenwart veranschaulicht.

Wie würdest du reagieren, wenn du einer der Jugendlichen in dieser Gruppe wärst? Was wäre, wenn du der Gruppenleiter wärst? Was wäre, wenn du der Busfahrer wärst?

Es kann schwierig sein, sich in die Lage einer Person aus einem anderen Land oder einer solchen Kultur zu versetzen – besonders wenn das, was in einer anderen Kultur als »normal« gilt, in unserer so seltsam erscheint.

Wir sind mitten in einer Serie mit dem Titel »Jesus loves«. Wir haben uns mit dem Leben und dem Dienst Jesu beschäftigt – insbesondere mit einigen Arten von Menschen, die Jesus liebte.

Bis jetzt haben wir gesagt, dass Jesus Kinder wertschätzte und den Armen half. Heute werden wir uns eine dritte Gruppe von Menschen ansehen, die Jesus geliebt hat (und ja, es hängt mit der McDonalds-Geschichte zusammen, die ich gerade erzählt habe).

Wieso ist das wichtig?

Jesus hieß Fremde willkommen
Jesus hat vielleicht noch nie einen McDonalds in Indien besucht, aber es war ihm nicht fremd, Zeit mit Menschen zu verbringen, die nicht das Gefühl hatten, dass sie es wert sind, gesehen oder einbezogen zu werden. Tatsächlich verbrachte Jesus einen Großteil seines Dienstes zusammen mit Menschen, die von anderen ignoriert oder verstoßen worden waren. Jesus war fast immer am Rande der Gesellschaft zu finden.

Ich möchte euch heute eine Geschichte aus der Bibel über eine dieser Zeiten vorlesen.

In dieser Geschichte war Jesus unterwegs nach Galiläa, als er in einer Stadt namens Sichar in Samarien anhielt. Damals gaben sich Juden (wie Jesus) nicht mit Samaritern ab und sie haben Samarien definitiv nie besucht.

Juden und Samariter glaubten an verschiedene Dinge und taten alles, um einander zu vermeiden.

Wenn du dir jemals Mühe gegeben hast zu vermeiden, jemanden zu sehen oder mit ihm zu sprechen, multipliziere dieses Gefühl mit tausend, und du verstehst vielleicht die Spannung, die zu der Zeit zwischen den Juden und den Samaritern bestand.

Trotzdem reiste Jesus durch Samarien und hielt sogar an einem der heißesten Zeitpunkte des Tages an einem örtlichen Brunnen an, um etwas Wasser zu trinken. Folgendes ist dann passiert...

📖 Lies Johannes 4,1-26.

Nach den Normen der Gesellschaft hätten Jesus und diese Samariterin niemals miteinander sprechen dürfen. Zwischen ihnen waren Grenzen gesetzt, die nicht überschritten werden sollten, aber Jesus hat sie trotzdem überschritten. Jesus hätte niemals mit dieser Frau sprechen sollen, weil sie eine Samariterin war.

Juden (wie Jesus) glaubten, dass die religiösen Überzeugungen der Samariter zu widersprüchlich zu ihren eigenen waren. Außerdem waren die Samariter nur halbjüdisch, sodass »echte« Juden sie nicht als gleichwertig betrachteten. Kulturell und ethnisch waren sie unterschiedlich.

Sie war eine Frau. In jenen Tagen wurden Frauen nicht gerade als wertvolle oder gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft angesehen. Es war eine große Sache, dass ein so bekannter Mann wie Jesus mit einer Frau sprach.

Sie hatte einen fragwürdigen Ruf. Am Ende der Geschichte erfahren wir, dass die Frau den Ruf hatte, mit mehreren Männern romantisch verbunden (und manchmal verheiratet) zu sein. Noch heute könnt ihr euch wahrscheinlich vorstellen, mit was für Worten diese Frau am Brunnen wahrscheinlich regelmäßig beschimpft wurde.

Lass mich etwas über Brunnen erklären. Zu Jesu Zeiten hatten sie kein fließendes Wasser in den Häusern, also gingen die Leute (normalerweise Frauen) zum Stadtbrunnen, senkten einen Eimer am Seil hinunter, füllten ein paar große Krüge und trugen dann die schweren Wasserkrüge zurück zu ihren Häusern. Dies war eine tägliche Aufgabe, wie der Abwasch.

Stell dir nun Folgendes vor: Wenn alle in der Stadt jeden Tag zur gleichen Zeit an den gleichen Ort gehen würden, würde sich wahrscheinlich eine Art Treffen bilden, nicht wahr? Deshalb war der Brunnen nicht nur als der Ort bekannt, an dem man Wasser bekam. Hier trafen sich die Frauen auch, hingen herum und lästerten vielleicht sogar ein wenig. (Das ist übrigens nicht nur eine Mädchensache – Jungs machen es auch.) Es war wahrscheinlich ein wenig wie bei den Mobbern, die hinter deinem Rücken über dich reden, aber versuchen, sich vordergründig als dein Freund auszugeben.

Meistens gingen die Frauen morgens oder abends, wenn die Luft kühl war, zum Brunnen, um Wasser zu holen. Aber habt ihr bemerkt, zu welcher Tageszeit diese Frau ihr Wasser bekam? Es war mittags, zur heißesten Zeit des Tages!

Die Bibel sagt dies nicht direkt, aber viele Bibelforscher sind sich einig, dass diese Samariterin wahrscheinlich mitten am Tag am Brunnen war, weil sie eine Ausgestoßene war. Sie versuchte, den Rest der Frauen zu meiden (oder wurde dazu gezwungen).

Diese Frau war es gewohnt, alleine zum Brunnen zu gehen und allen auszuweichen, die sie sonst verurteilen könnten. Aber diesmal war es etwas anders. Diesmal traf sie Jesus.

Während sie redeten, erkannte die Frau, dass Jesus alles über sie wusste. Er benannte alle Dinge in ihrem Leben, die sie zu verbergen oder zu vermeiden versucht hatte. Aber Jesus tat dies sanft und liebevoll. Er hat sie nicht beschämt oder ihr ein schlechtes Gefühl dafür gegeben, wie sie ihr Leben gelebt hat.

Ja, Jesus hat ihr die Wahrheit gesagt. Aber er leitete mit Liebe. Tatsächlich ging Jesus sogar große Risiken ein und überschritt unzählige Grenzen, um ihr seine Liebe zu zeigen!

Jesus überschritt kulturelle Grenzen. Indem er sich einer Samariterin zuwandte, zeigte er, dass er alle Menschen liebt, unabhängig von ihrer Kultur oder ethnischen Zugehörigkeit.

Jesus überschritt auch soziale Grenzen. Indem Jesus mit einer Frau sprach in einer Kultur, die es Männern und Frauen nicht oft erlaubte, öffentlich miteinander zu sprechen, zeigte er, dass er alle Menschen liebt, unabhängig von ihrer sozialen Stellung.

Während andere Juden (das Volk Gottes!) Menschen wie diese Samariterin ignorierten, mieden und übersahen, wählte Jesus einen anderen Weg. Sie hätte als fremd, seltsam oder minderwertig angesehen werden sollen, aber er behandelte sie so, als wäre sie wichtig. Er begrüßte sie, obwohl sie nicht wie er war.

Jesus hieß Fremde willkommen. Durch Jesus wurden Menschen, die es gewohnt waren, sich nicht zugehörig zu fühlen, plötzlich so behandelt, als wären sie wichtig.

Wer sind einige Menschen (oder Gruppen von Menschen), die unsere Gesellschaft heute als seltsam, fremd oder minderwertig bezeichnet?
Wer sind einige Leute (oder Gruppen von Leuten), die ihr als seltsam, fremd oder minderwertig betrachten könntet?
Kein Urteil, aber seid ehrlich - wie reagiert ihr normalerweise auf oder interagiert ihr mit jemandem, der euch seltsam oder fremd erscheint?

Anwendung: Was bedeutet das für dich?

Du kannst Fremde willkommen heißen
Ich könnte versuchen, euch drei Anwendungspunkte oder fünf Handlungsschritte oder zehn Möglichkeiten zu geben, wie ihr Fremde diese Woche willkommen heißen könnt, aber ich würde lieber von euch hören. Anstatt euch meine Meinung zu sagen, möchte ich sehen, was ihr euch zusammen einfallen lasst.

Nehmen wir uns Zeit darüber zu diskutieren, wie es für uns aussehen würde, Grenzen zu überschreiten und Risiken einzugehen, um Menschen, die unsere Gesellschaft als Fremde, Ausländer oder minderwertig betrachten könnte, die radikale Liebe Jesu zu zeigen.

Ich möchte euch warnen: Einige der Fragen, die wir stellen werden, sind möglicherweise schwierig zu besprechen. Möglicherweise stellt ihr fest, dass ihr mit jemand anderem in diesem Raum überhaupt nicht einverstanden seid. Das ist in Ordnung - wir glauben, dass ihr mit Reife, Sanftmut und Demut damit umgehen könnt.

Wenn wir mit jemand anderem nicht einverstanden sind, fällt es uns leicht zu denken: »Ich habe Recht, sie liegen falsch und fertig«. Aber die Wahrheit ist, dass die Dinge normalerweise nicht immer so oder so sind, links oder rechts, schwarz oder weiß. Wenn es Meinungsverschiedenheiten gab, reagierte Jesus oft auf eine Weise, an die noch niemand zuvor gedacht hatte, im Namen der Liebe. Das können wir auch.

Schaut euch die Vielfalt der Menschen in diesem Raum an. Denkt an unsere Ethnien, Kulturen, Familien, Nachbarschaften und Interessen. Welche Arten von Menschen sind in unserer Gruppe nicht vertreten?
Wenn diese Leute nächste Woche auftauchen würden, wie gut würden wir sie wohl willkommen heißen?
Gibt es bestimmte Gruppen oder Arten von Menschen, von denen ihr glaubt, dass sie sich in unserer Kirche nicht willkommen fühlen würden?
Was sollten wir tun, um das zu ändern?
Wie würde Jesus auf Bewegungen reagieren, die sich mit rassistischen oder geschlechtsspezifischen Vorurteilen oder Diskriminierungen befassen, wie #BlackLivesMatter oder #MeToo?
Wie sollten wir als Einzelpersonen oder als Kirche auf diese Bewegungen reagieren?

📖 Lies Jakobus 2,1-9.

Wie denkst du, zeigst du Bevorzugung oder Voreingenommenheit gegenüber anderen? Warst du jemals Opfer von Vorurteilen eines anderen? Gib ein Beispiel.
Wie könnten dich deine Tendenzen zu Bevorzugung oder Vorurteilen daran hindern, andere so zu lieben, wie Jesus sie liebt?

Zum Nachdenken

👉🏼
Bevor du dein Programm beginnst, lege eine Karteikarte und einen Stift unter jeden Sitz. Du kannst deine Jugendlichen entweder diese Karten behalten lassen oder das Ganze zu einem Erlebnis machen, indem sie ihre Karten an eine Tafel oder eine Wand heften.

Jesus liebte Fremde, Ausländer und die »Minderwertigen der Gesellschaft«, indem er sie mit radikaler Liebe und Großzügigkeit willkommen hieß. Er ging Risiken ein und überschritt Grenzen, um diese Liebe zu demonstrieren.

Jesus wertschätzte Kinder, half den Armen und hieß Fremde willkommen, und er ruft uns dazu auf, dasselbe zu tun.

Nimm dir einen Moment Zeit, um über eine Person oder eine Gruppe von Menschen nachzudenken, bei denen du lernen musst, sie mit größerer Offenheit und Großzügigkeit willkommen zu heißen. Frag, wie du sie lieben kannst, wie Jesus sie liebt. Nimm dir dann die Karte unter deinem Sitz hervor und schreibe den Namen dieser Person oder Gruppe darauf, um dich daran zu erinnern, dass Jesus sie liebt – und du kannst es auch.

Wer sind diese Woche die Leute, die du lieben wirst, wie Jesus sie liebt? Und wie wirst du sie lieben?

Überblick & Vorbereitung auf die Serie

»Jesus liebt mich, ganz gewiss, denn die Bibel sagt mir dies.« Wenn du christlich aufgewachsen bist, kennst du vielleicht dieses Lied aus deiner Kindheit. »Jesus liebt mich« mag wie eine ziemlich einfache und grundlegende Überzeugung erscheinen, aber mal ehrlich … Über die Liebe Jesu zu singen ist viel einfacher, als sie tatsächlich nachzuahmen.

In dieser 4-wöchigen Serie wirst du Jugendliche dazu herausfordern, die radikale Liebe Jesu zu allen Menschen zu entdecken, nachzuahmen und sich von ihr verwandeln zu lassen, insbesondere von seiner Liebe zu Kindern, zu den Armen, zu Fremden und zu Sündern.

Wie du diese Serie entschlüsselst – die Hacks

Jede Jugendarbeit ist anders. Egal, ob du 12- bis 15-Jährige, 16- bis 19-Jährige, Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen oder alle zusammen in deiner Jugendgruppe hast, hier erfährst du, wie du diese Serie nutzen kannst, um sie an deine einzigartige und vielfältige Gruppe anzupassen.

12- bis 15-jährige
Hack #1: Nutze die Aktionen und die Zeit zum Nachdenken. Während jeder Jugendliche von den Aktionen und den Zeiten zum Nachdenken in dieser Serie profitiert, werden deine 12- bis 15-Jährigen besonders von allen Aktivitäten profitieren, die ein abstraktes Konzept nehmen und konkret umsetzen (z.B. die Reflexionsübungen in der gesamten Serie oder die Redeschreibübung in Woche 1). Überspringe diese also nicht! Sie sind entscheidend, damit diese Botschaften bei deinen 12- bis 15-Jährigen hängen bleiben.

Hack #2: Erwäge in Woche 4 einige der Inhalte im Zusammenhang mit Sexualität zu reduzieren. Da sich Woche 4 dieser Serie mit einer Frau befasst, die beim Ehebruch ertappt wurde, befasst sich der Inhalt dieser Woche speziell mit sexueller Sünde. Bei einem Publikum von 12- bis 15-Jährigen möchtest du vielleicht etwas allgemeiner über Sünde und Urteil sprechen. Für eure Diskussionszeit haben wir dir eine Reihe einzigartiger Fragen bereitgestellt, die auf dieses Alter abgestimmt sind. Wähle deine Fragen daher sorgfältig aus und bedenke dabei die Reife deines Publikums.

16- bis 19-jährige
Hack #1: Weniger lehren, mehr diskutieren. Erwäge insbesondere für diese Serie , deine eigene Sprechzeit zu verkürzen, damit deine Jugendlichen mehr Zeit für Gespräche haben. Diese Serie ist voll von Diskussionsfragen, über die deine Jugendlichen wahrscheinlich stundenlang reden könnten. Also nutze sie! Wenn deine 16- bis 19-Jährigen spüren, dass ihre Gedanken und Meinungen geschätzt und gehört werden, werden sie sie mit größerer Wahrscheinlichkeit mit dir teilen. Deshalb wollen wir zu Beginn dieser Serie daran erinnern, dass ihre Stimmen wichtig sind.

Hack #2: Nutze die letzte Aktion in Woche 4. In Woche 4 siehst du eine letzte Aktion, die die Jugendlichen dazu ermutigt, während der Woche weiter zu lernen und über den Inhalt dieser Serie nachzudenken, alleine oder in einer Gruppe. Nutze diese Aktion, insbesondere wenn du mit 16- bis 19-Jährigen arbeitest, um deinen Jugendlichen zu helfen, tiefer in die Inhalte einzutauchen und zu erfahren, wie sie sich auf bestimmte Bereiche ihres Lebens und Glaubens auswirkt. Abhängig von den Jugendlichen, der Leitung und deinem Gemeindekontext möchtest du den Jugendlichen vielleicht eine Liste mit Büchern, Videos oder Artikeln zur Verfügung stellen, die du bereits überprüft hast, damit sie sich detaillierter mit diesen Themen auseinandersetzen können. Bereite diese Liste mit empfohlenen Quellen vor der Durchführung der Serie vor!

Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen
Hack # 1: Fordere die Jugendlichen dazu heraus, andere Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen zu lieben. Wenn du die Jugendlichen herausforderst, anderen während der Serie die Liebe Jesu zu zeigen, vergiss nicht, die Jugendlichen ausdrücklich zu ermutigen, euren Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen Liebe zu zeigen. Die Wochen 1 und 3 bieten hervorragende Möglichkeiten, um die Jugendlichen zu ermutigen, sich um ein Kind, einen Teenager oder eine Gruppe junger Menschen mit besonderen Bedürfnissen in der Gemeinde zu kümmern.

Hack # 2: Verweise darauf, dass Jesus sich für Inklusion eingesetzt hat. Wenn du den Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen etwas über das Leben und den Dienst Jesu erzählst, dann weise darauf hin, wie Jesus Menschen mit Behinderungen besonders liebte. Für Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen ist es eine Sache zu hören, dass Jesus sich um »Kranke« oder »Bedürftige« kümmerte, aber es ist eine ganz andere Geschichte, wenn du sagst, dass Jesus radikale Liebe und Akzeptanz für Menschen zeigte, deren Behinderungen und körperliche Bedürfnisse ihre eigenen widerspiegeln.

Hast du weitere Ideen, wie du diese Serie nutzen kannst, um 12- bis 15-Jährigen, 16- bis 19-Jährigen oder Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen besser zu begegnen? Zeig uns deine Ideen auf Social Media. Benutze @mrjugendarbeit oder #mrjugendarbeit und vielleicht teilen wir deine Idee.

Über die Autorin – Joyce Del Rosario

joycedelrosario.com
twitter.com/prayingpilipino

Joyce leistet seit über 20 Jahren Jugendarbeit in christlichen Gemeinden und Werken. Derzeit lebt sie in Pasadena, Kalifornien, wo sie am Fuller Theological Seminary in interkulturellen Studien promoviert. Ihre Forschung befasst sich mit Maria, der Mutter Jesu, und jugendlichen Müttern. Sie ist Mitglied des National Board der Christian Community Development Association und des englischsprachigen Predigerteams einer chinesisch-amerikanischen Kirche.

Joyce war auch Bereichsleiterin von Young Life für die Regionen Seattle und San Francisco, wo sie hauptsächlich mit asiatischen, pazifischen Inselbewohner-, ostafrikanischen, philippinischen, afroamerikanischen, lateinamerikanischen und (natürlich) kalifornischen Surfer-Kids arbeitete. Sie hat einen Bachelor in Sprache und Kommunikation von der University of Washington, einen Master of Divinity vom Princeton Theological Seminary und einen Master of Theology vom Fuller Theological Seminary.

Außerhalb ihres Dienstes trainierte Joyce 5 Jahre lang High-School-Volleyball (sagt aber, dass sie eigentlich nicht sehr gut ist), liebt Husky-Football und Volleyball (Shout-Out an die University of Washington), liebt den Pazifik (aber sie kann nicht schwimmen), und sie plant zu surfen... aber erst im Himmel, wegen dieser "sie kann nicht schwimmen"-Sache. Das Seltsamste, was sie jemals gegessen hat, war ein Schweineohrsandwich, und Essen ist eines von Joyces Lieblingshobbys – Essensshows ansehen, Food-Blogs lesen, online Speisekarten von Restaurants durchforsten – und ja, so was machen Leute.

Wenn du mit Joyce über Jugendarbeit, Unterstützung für jugendliche Mütter oder ihre Liebe zu Kevin Hart reden möchtest, wende dich an uns! Sie würde sich gerne mit dir vernetzen.

Diese Serie wurde von Elle Campbell, Brian Aaby, Lynne Howard, Addison Roberts und Nik Walborn herausgegeben. Die Hacks dieser Serie für Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen wurden von Regina Robinson geschrieben. Die Grafiken für diese Serie wurden von Josh Gosney entworfen.

Nutzungsbedingungen

Alle Bestandteile von Grow Curriculum and Strategy (einschließlich aller Bilder, Texte, Ressourcen und verwandten Produkte) sind Eigentum von Stuff You Can Use. Die Rechte an der deutschen Version liegen bei mrjugendarbeit.com mit freundlicher Genehmigung von Stuff You Can Use. Jugendarbeit.org gibt der Person bzw. Organisation, die diese Ressource erworben hat, die Erlaubnis, ihre Bestandteile ausschließlich für den eigenen Gebrauch herunterzuladen, zu drucken und zu verwenden. Kein Teil von Grow Curriculum and Strategy darf außerhalb dieser Organisation in irgendeiner Weise kopiert, geteilt, weiterverkauft oder erneut veröffentlicht werden, außer es handelt sich um kurze Zitate oder Rezensionen, sofern diese ausdrücklich auf Grow (jugendarbeit.org) verweisen. Das Reproduzieren dieses Materials oder das Übernehmen in ein neues Werk, das diesen Richtlinien nicht entspricht (einschließlich Blogposts, Podcasts, Videos oder anderer Ressourcen), verstößt gegen das Urheberrecht. MrJugendarbeit.com ist Teilnehmer am Amazon-Partnerprogramm, einem Affiliate-Werbeprogramm, bei dem wir eine Kommission für Verkäufe auf Amazon.com und damit verbundenen Websites verdienen, die über von uns bereitgestellte Links zustande kommen.

Diese Andachtsserie wurde von Joyce Del Rosario entwickelt und zuerst im Grow Curriculum von Stuff You Can Use veröffentlicht. Deutsche Version von Olivia Felber.

Sei ein Teil der Zwölf

Wenn nur 12% unserer Leser monatlich 12€ spenden, können wir unsere Arbeit für die Jugendarbeit nachhaltig sichern.