Planspiel: Papier-Spitzer-Bleistift

⏱️ 15 Minuten

Person A erhält einen Anspitzer. Person B erhält einen oder mehrere Zettel, die nicht durch die Anzahl der Teilnehmenden geteilt werden kann. Person C erhält einen oder mehrere Bleistifte mit abgebrochener Spitze.

💡
Bei einer Gruppe von Beispielsweise 6 Teilnehmenden erhält eine Person einen Anspitzer, zwei Personen erhalten jeweils einen Zettel und drei Personen erhalten jeweils einen Bleistift mit abgebrochener Spitze.

Problem

  • Einige Personen haben jeweils einen Bleistift mit abgebrochener Spitze, aber kein Papier, und keinen Anspitzer.
  • 1 Person hat einen Anspitzer, aber keinen Bleistift und kein Papier.
  • Einige Personen haben Zettel, aber keinen Bleistift und keinen Anspitzer.

Die Teilnehmenden haben 1 Minute Zeit, zu überlegen, wie sie vorgehen wollen.

Regeln

  • Die Zettel dürfen nicht auseinandergerissen werden.
  • Es dürfen nur die ausgeteilten Materialien benutzt werden.

Ziel

Nach 15 Minuten gewinnt die Person, deren Name am häufigsten auf den Zetteln steht.

Lösungen

  • wer sich durchsetzt (der/die Stärkere) gewinnt, oder
  • auf allen Zetteln stehen jeweils alle Namen in gleicher Anzahl und alle gewinnen, oder
  • eine Variante dazwischen

Auswertungsfragen

Was war euer Ziel?
Welche Gründe haben für eure Methode gesprochen?
Gab es auch Gründe, die gegen eure Methode sprechen?
Wer hat eure Entscheidung beeinflusst?
Wer hat dazu beigetragen, dass X gewonnen hat?
Wer ist Schuld daran, dass X verloren hat?

Andacht: Freier Wille

⏱️ 10 Minuten

💬 Laut dem Schöpfungsbericht aus 1. Mose 1 hat Gott eine vollkommene Welt geschaffen, in der alles gut war.

Wenn aber Adam und Eva vollkommen waren, wie konnten sie dann sündigen? (Sie konnten sich frei gegen Gottes Willen entscheiden)
Wie würdet ihr »freier Wille« definieren?
»Der freie Wille ist die Fähigkeit, zwischen Alternativen zu entscheiden. […] Freiheit besteht nicht in unbegrenzten Möglichkeiten, sondern in der freien Wahl zwischen allen Möglichkeiten, die es gibt. So lange die Wahl von dem einzelnen getroffen wird und nicht von einer Macht außerhalb seiner selbst, so lange wird frei entschieden. Freier Wille ist die Fähigkeit, sich ohne Zwang zwischen zwei oder mehr Alternativen zu entscheiden. [...] Indem er uns so machte, lies er gleichzeitig die Möglichkeit des Bösen zu. Um frei sein zu können, mussten wir nicht nur die Möglichkeit haben, das Gute zu wählen, sondern auch die, das Böse zu tun. Das war das Risiko, das Gott wissentlich einging. Das machte ihn aber nicht verantwortlich für das Böse. Er schuf die Realität der Freiheit; wir führen die Handlungen der Freiheit aus. Er machte das Böse möglich; die Menschen machten das Böse wirklich. Unvollkommenheit kam aus dem Missbrauch unserer moralischen Vollkommenheit als freie Geschöpfe.«
—Norman L. Geisler
Wenn deine Eltern ein Verbot aufstellen und du übertrittst es, wer ist dann dafür verantwortlich, dass du das Verbot übertreten hast? Du oder deine Eltern?
Wenn Herr Putin die Ukraine angreift, wer ist dann dafür verantwortlich?
5 Erkenntnisse aus der Coronazeit für den Krieg in der Ukraine
Fünf persönliche Erkenntnisse aus der Coronazeit, die mir auch jetzt im Fall des Angriffs auf die Ukraine wichtig sind.

💬  Wir haben den freien Willen, uns für oder gegen etwas zu entscheiden. Aber warum hat Gott die Welt geschaffen, wenn er wusste, dass die Menschen böse handeln werden?

Welche Alternativen hätte Gott gehabt?

⏱️  30 Minuten

💬 Welche Alternativen hätte Gott gehabt?

  1. Gott hätte darauf verzichten können, überhaupt etwas zu schaffen.
  2. Gott hätte eine Welt ohne freie Menschen erschaffen können.
  3. Gott hätte freie Menschen erschaffen können, die nicht sündigen können.
  4. Gott hätte freie Menschen erschaffen können, die zwar sündigen, am Ende aber alle errettet werden.

Ob diese Möglichkeiten tatsächlich besser sind, als die Welt, die wir haben, werden wir jetzt untersuchen.

Andacht zum Thema Leid
In dieser Gruppenstunde zum Thema »Leid: Wer ist schuld?« für Jugendarbeit findest du einzelne Blöcke, aus denen du eine einzelne Andacht, oder auch eine ganze Themenreihe zum Thema »Leid: Wer ist schuld?« machen kannst, um das Thema über mehrere Abende zu behandeln.

Flipchart Skizze: Mögliche Welten

💡
Du kannst folgendes Schaubild auf ein Whiteboard oder Flipchart skizzieren und mit jeder Frage vervollständigen.
Mögliche Welten, die Gott hätte schaffen können. Nach Norman L. Geisler »Wenn Skeptiker Fragen stellen« (S. 94)

Option 1: Nichts

Wäre nichts besser als irgendetwas?

💬 Wir können die Frage tatsächlich nicht beantworten. Warum? Weil Gott sich dazu entschieden hat, zu schaffen. Deshalb kommt diese Frage einer Katze gleich, die versucht, ihren Schwanz zu fangen. Sie läuft nur im Kreis. Und das tun wir bei dieser Frage auch. Die Frage ignoriert auch die Tatsache, dass Gott alles gut geschaffen hatte.

Option 2: Unfrei

Wäre eine Welt mit nicht freien Menschen besser als eine Welt mit freien Menschen? Warum/Warum nicht?
🎞️
Nach Beantwortung der Frage, schaut euch die Trailer für »Der Plan« und »Hüter der Erinnerungen« an.
Trailer »Der Plan«
Trailer »Hüter der Erinnerungen«
Wenn es eine Welt mit nicht freien Menschen gäbe, was wäre ihr Sinn? Was hätten die Menschen davon? Und was würde es Gott bringen?

💬 Sie wäre kalt. Es wäre Welt in der emotionales Wachstum nicht möglich wäre. Eine Welt, die maschinell funktioniert, vorprogrammiert, ohne Höhen und Tiefen. Kein Leid, aber auch ohne alles, was wir heute als wertvoll ansehen. Beispielsweise bestünde die Bibel nur aus leeren Blättern, sie würde gar nicht existieren. Es gäbe kein Ziel. Wozu dann überhaupt diese Welt schaffen?

Die Welt verbessern: Wie du heute mit der Not umgehen kannst
“Gott, unsere Welt ist an so vielen Stellen in einem erbärmlichen Zustand. Ich leide darunter. Und ich weiß, du leidest auch.”

Option 3: keine Sünde

Hätte Gott freie Menschen schaffen können, die nicht sündigen? 

💬 Die Bibel zeigt uns, dass es tatsächlich möglich wäre sündlos zu leben. Bevor Adam und Eva die Frucht aßen, lebten sie ohne zu sündigen. Wir wissen nicht, wie lange sie im Garten waren, bevor die Schlange Eva verführte. Auch Jesus lebte auf der Erde, ohne zu sündigen. Und er war vollkommen Mensch (Hebr 4,15). Die Bibel zeigt uns auch, dass wir in der Zukunft eine Welt haben werden, in der Menschen weiterhin über einen freien Willen verfügen, aber nicht mehr sündigen können (Off 21,27). Wir sind da aber noch nicht angekommen. Und Gott hat sich entschieden, Menschen frei entscheiden zu lassen. Hätte er ihnen die Möglichkeit genommen, sich gegen ihn zu entscheiden, wären sie nicht mehr frei. Und wenn sie sich für die Gemeinschaft mit Gott entscheiden, werden sie irgendwann in einer Welt leben, in der es unmöglich sein wird zu sündigen.

Option 4: alle gerettet

Warum rettet Gott nicht alle Menschen, unabhängig davon ob sie sündigen oder nicht? 

💬 Das würde bedeuten, dass wir Menschen doch nicht frei sind. Gott würde uns damit zwingen, ihn zu lieben. Wenn Menschen das von anderen Menschen fordern, sagen wir, dass es falsch sei, eine Person zu zwingen, jemanden zu lieben. Wieso verlangen wir das von Gott? Gott ist ein Gentleman. Er respektiert die Wahl der Menschen, gleichzeitig lässt er sie auch die volle Verantwortung ihrer Entscheidung tragen. Jeder Mensch weiß, wofür er sich entscheidet.

Beten für Anfänger: Not lehrt beten
Aufs Ganze gesehen, lehrt Not aber wohl eher nicht beten, wenn ich nicht bereits vorher mit Gott im Gespräch war.

Gottes Weg

Ist dies die beste Welt, die Gott hätte machen können? Warum/Warum nicht?

💬 Wenn Gott jedem Menschen die Wahlfreiheit geben möchte und gleichzeitig das Böse besiegen will, dann ist dies der beste Weg. Während der Zeit auf der Erde darf sich jeder Mensch für eine Beziehung mit Gott entscheiden oder dagegen. Alle Menschen werden am Ende des Lebens in ihrer Entscheidung bestätigt. Wer sich gegen Gott entscheidet, wird von denjenigen getrennt, die sich für Gott entscheiden. So wird das Böse nicht in die neue vollkommene Welt geraten können, die Gott schaffen wird. Der Mensch und die Engel können dann nichts mehr durcheinander bringen und es werden alle Menschen mit Gott sein, die sich dafür entschieden haben, und zwar aus freiem Willen, ungezwungen. Gott wünscht sich sehr, dass es alle Menschen sind und er ermöglicht jedem Menschen gerettet zu werden (Joh 6,37; 1 Joh 2,2; 2. Petr 3,9). Er wartet geduldig.

Der beste Weg. Nach Norman L. Geisler »Wenn Skeptiker Fragen stellen« (S. 98)
»So wie Jesus trauernd über Jerusalem sagte: ‚Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt!‘ (Mt 23,37). Aber am Ende ist es möglich, dass sich Menschen aus freiem Willen gegen Gott entscheiden. Wie der Atheist Jean-Paul Sartre in seinem Drama ‚Kein Ausgang‘ bemerkte: die Tore der Hölle sind von innen verschlossen durch des Menschen freie Wahl.«
—Norman L. Geisler

Der beste Weg?

⏱️ 10 Minuten

Wie kann es für Gott ok sein, wenn Menschen am Ende nicht gerettet werden?

💬 Dazu schauen wir uns eine Videoszene aus »Die Hütte« an (bei Prime Video Selektion: 1:23:55 bis 1:30:40).

Warum spricht Mckenzie Gott frei? Wieso beschuldigt er ihn nicht mehr?
Was ist mit den Menschen, die im Krieg sterben und nicht mehr die Möglichkeit haben, sich für Gott zu entscheiden? Warum lässt Gott sie hoffnungslos sterben?

📖 Lest Römer 1,18-22

Wie würdet ihr die Verse mit euren eigenen Worten zusammenfassen?
Wie würdet ihr die Frage zur Möglichkeit sich für Gott zu entscheiden jetzt beantworten? 

Der beste Weg!

⏱️  8 Minuten

💬  Gott offenbart sich nicht nur, er hat sich selbst gegeben.

📖 Lest Markus 10,45; Johannes 15,14; Hebräer 12,2 und Jesaja 53,5

💬  Am Ende des Clips von Die Hütte, sagt McKenzie »Es muss einen besseren Weg geben.« Daraufhin sagt die Weisheit: »Er ist da. Aber zum besseren Weg gehört Vertrauen.«

Was fehlt dir für den Schritt Gott zu Vertrauen, dass er den besten Weg hat und er der beste Weg ist?
Teile diesen Beitrag