Bekannt wurde er, weil er explizite Bilder ohne Zustimmung der dargestellten Personen im Internet veröffentlichte. Dann kam er ins Gefängnis.

»Der meistgehasste Mann im Internet«: Darum geht es

Ein Dokumentarfilm über den Aufstieg und Fall von Hunter Moore, dem »Racheporno-König« der frühen 2010er Jahre, ist einer der meistgesehenen Titel auf Netflix diese Woche.

»Der meistgehasste Mann im Internet«: Warum es so viel Aufmerksamkeit auf sich zieht

Im Jahr 2022 ist den meisten jungen Menschen klar, dass jedes digitale Foto, egal wie privat sein Inhalt ist, irgendwo in der Öffentlichkeit landen kann. Aber diese dreiteilige Doku-Serie führt uns zurück in eine Zeit, als MySpace die sozialen Medien beherrschte und ein junger Mann aus Sacramento im Alleingang sein eigenes Porno-Imperium aufbauen konnte, ohne die Zustimmung derjenigen, deren Fotos er teilte. Letztlich legte sich Moore mit der Tochter der falschen Frau an - es war eine wütende Mutter namens Charlotte Laws, die das FBI davon überzeugte, dass Moore eine Untersuchung wert sei. Die Serie ist gespickt mit verstörenden Details, Kraftausdrücken und herzzerreißenden Geschichten von Opfern, deren Leben schwer beeinträchtigt wurde. Es ist ein Blick zurück in eine Welt des Internets, in der die heutigen Teenager nicht aufgewachsen sind, mit Problemen, die sie auch heute noch erkennen können, weil sie nicht verschwunden sind.

Ratgeber: Umgang mit Pornografie
Ein praktisches Handbuch zum Thema Pornografie, das Eltern und pädagogisch Verantwortlichen beim Einstieg in das Thema Pornokonsum hilft, Tipps und Materialien für Alltag und Begleitung von Kindern und Teenagern bereitstellt.

Sexting: Was bedeutet das für uns heute?

Der Begriff »Racheporno« bezieht sich auf die Weitergabe oder Veröffentlichung von sexuell expliziten Bildern oder Videos von einer Person ohne deren Zustimmung. Und obwohl die Website von Hunter Moore inzwischen gelöscht wurde, kann diese Art von Dynamik in Schulen durch Sexting leicht nachgeahmt werden. Laut einer Studie des JAMA Network aus dem Jahr 2018 haben etwa 14,8 % der Jugendlichen sexuell eindeutige Bilder von sich selbst an andere verschickt, 27,4 % haben solche Bilder erhalten und 12 % haben solche Bilder ohne die Zustimmung der Absender weitergeleitet. Aber um das Offensichtliche klarzustellen: Um in eine »Racheporno«-Situation zu geraten, muss diese Art von sexuell expliziten Inhalten überhaupt erst einmal erstellt werden.

Hilf uns im Jahr 2022

Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende in beliebiger Höhe. Deine Spende ermöglicht professionelle Ressourcen für die Begleitung junger Menschen.

Jetzt unterstützen

Eine Freundin von uns arbeitet an einer großen christlichen Privatschule in Philadelphia, wo Sexting zu einem Problem geworden war. Eines Tages berief sie ein Treffen mit den Mädchen der Highschool ein und sagte ihnen mit vielen Worten, dass sie keine Nacktbilder schicken müssten, wenn Jungen danach fragten. Die Reaktion? Begeisterter Applaus aus dem ganzen Raum. Offensichtlich hatte bis zu diesem Zeitpunkt niemand den jungen Frauen gesagt, dass sie niemandem Zugang zu ihrem Körper schulden – und dass Sexting bedeutet, Zugang zu gewähren.

Kirche und Sex: 4 Lügen über Sex vor der Ehe
Mädchen haben kein Interesse an Sex und drei andere Lügen, die ich erkennen musste. 4 Lügen, die mir die Kirche über Sex beigebracht hat:

In einer früheren Zeit war Enthaltsamkeit der kulturelle Druck, und die Menschen rebellierten, indem sie sich sexuell auslebten. Aber wenn der kulturelle Druck darin besteht, so schnell wie möglich sexuell aktiv zu werden, ändert sich das ganze Gespräch: In einer pornografisierten Kultur ist Enthaltsamkeit ein Ausdruck von Selbstbestimmung. Wir haben jetzt die Möglichkeit, die christliche Sexualethik als einen Weg zu präsentieren, um Autonomie gegenüber den menschenverachtenden Kreisläufen zu gewinnen, in die uns unsere Kultur hineinzieht. Das Christentum sagt uns, dass wir Gottes Ebenbild sind, was bedeutet, dass wir mit einer unglaublichen Würde geschaffen wurden und dass wir das Recht haben, nicht von unserer Umwelt bestimmt zu werden.

Natürlich sind wir alle nicht perfekt, und niemand wird seiner Rolle als Ebenbild gerecht. Es ist auch erwähnenswert, dass, wenn die Bilder von jemandem gestohlen oder ohne seine Erlaubnis oder sein Wissen weiterverbreitet werden, auch gegen ihn gesündigt wird. Doch zum Glück ging es im Evangelium nie darum, uns selbst zu qualifizieren, sondern darum, dass Jesus uns in seinem Namen qualifiziert. Es gibt keinen Weg, den seine Gnade nicht gehen würde, und kein Hindernis, das er nicht aus dem Weg räumen würde. Aber natürlich ist es das Beste, diese Art von kompliziertem Herzschmerz zu vermeiden. Möge Gott uns die Gnade geben, die nächste Generation weise zu hüten.

»Sextortion« endet für 17-jährigen Schüler im Suizid
Ein 17-jähriger Schüler tötete sich sechs Stunden, nachdem er Opfer einer Online-Sextortion geworden war: Teenager zahlte 300 Dollar an Erpresser, damit sie kein Nacktfoto veröffentlichen – doch dann verlangten sie mehr Geld.

Beziehungsfragen zum Thema Sexting und Rache-Pornos

Hier sind einige Fragen, um ein Gespräch mit deinen Jugendlichen anzustoßen:

  • Wisst ihr, ob Sexting an eurer Schule ein Thema ist?
  • Was glaubst du, was jemanden dazu bewegt, ein solches Bild zu verschicken?
  • Was glaubst du, woher unser Wert wirklich kommt?
Billie Eilish: Pornos haben ihr Gehirn zerstört
In einem Radiointerview mit Howard Stern verriet der Popstar Billie Eilish, dass ihr Pornokonsum in jungen Jahren ihre Sicht auf die Sexualität geschädigt, ihr Albträume beschert und sie traumatisiert hat.

Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende in beliebiger Höhe

Deine Spende hilft Eltern und Mentoren, starke Beziehungen zu ihren Jugendlichen aufzubauen und ihnen Jesus vorzustellen.

Teile diesen Beitrag