Von Serienmördern und Hallow-memes

Worum es geht: eBay erlaubt seinen Kunden nicht mehr, Halloween-Kostüme zu kaufen, die den Serienmörder Jeffrey Dahmer darstellen. Diese Entscheidung spiegelt das komplizierte Verhältnis der Popkultur mit “True Crime”-Geschichten wider.

Warum es kulturell aufschlussreich ist: Eine Verfilmung von Dahmers Leben und Verbrechen hat kürzlich den Netflix-Rekord für die meistgesehene Serie gebrochen, ein Ehrentitel, den bis zuletzt noch Squid Game innehatte. Und ein Erwachsener könnte zu dem Schluss kommen, dass, wenn ein Jugendlicher im Jahr 2022 ein gruseliges Kostüm anstreben würde, Dahmer die naheliegende Wahl wäre. Schließlich gibt es kaum etwas Beunruhigenderes als einen Serienmörder, der dafür verurteilt wurde, dass er seine Opfer zerstückelte und teilweise kannibalisierte. Aber für die allermeisten junge Leute ist klar: eine Verkleidung als Dahmer ist eine Entscheidung fürs falsche Team.

BuzzFeed News hat bei Amazon nach einem Kommentar zum Verkauf von Dahmer Merch gefragt. Foto: Amazon/BuzzFeed

Die Serie war und ist umstritten dafür, dass sie Dahmer vermenschlicht und die noch lebenden Angehörigen der von ihm Getöteten retraumatisiert. Für die Generation Z ist ein Serienmörder, der im kulturellen Gedächtnis verankert ist, nichts, worüber man lachen sollte. Beiträge darüber, sich nicht als Jeffrey Dahmer zu verkleiden, wurden zu einem eigenen Meme, wenn auch nicht ganz so populär wie Meme nach dem Muster: »Schaut unbedingt die Halloween-Süßigkeiten eurer Kinder durch, ich habe [beliebigen absurden Gegenstand einsetzen] in unseren gefunden«.

Interessant: In der letzten Folge von Dahmer – Monster wird auch erzählt, wie sich Dahmer im Gefängnis dem christlichen Glauben zuwendet, bevor er von einem Mithäftling erschlagen wird (der wiederum von Gott den Auftrag dazu bekommen haben wollte). Wenn man von der wirklich gruseligen Brutalität, um die es in der Netflix-Serie geht, und dem bitteren Nachgeschmack des Voyeurismus, den sie hinterlassen dürfte, absieht, bietet die Serie also auch Anknüpfungspunkte für Gespräche über menschliche Sünde, und Themen wie Buße, Vergebung und Gerechtigkeit.

Deep Dive: Warum True-Crime-Geschichten so beliebt sind

In einer der letzten Folgen des Culture Translator Roundtable diskutierte das Axis Team darüber, warum Dokumentarfilme über Serienmörder wie »Dahmer – Monster: The Jeffrey Dahmer Story« so populär geworden sind. Eine ihrer Schlussfolgerungen war, dass das Anschauen von Dokumentarfilmen über wahre Verbrechen uns in unserer eigenen Normalität bestärken kann; im Vergleich zu Menschen wie Dahmer erscheinen wir uns selbst vielleicht ganz normal, gesund und sogar tugendhaft.

Andere Zuschauer sind vielleicht einfach nur vom Bösen fasziniert – und mit gut gemachten Medien kann man alles Mögliche faszinierend machen. Aber wie die französische Philosophin Simone Weil einmal sagte, können bildhafte Darstellungen trügerisch sein: »Das imaginäre Böse ist romantisch und vielfältig; das reale Böse ist immer düster, eintönig, öde, langweilig. Das imaginäre Gute ist langweilig; das reale Gute ist immer neu, wunderbar, berauschend.« Mit anderen Worten: Das Böse kann in der Fantasie exotisch und aufregend erscheinen, während es in der Realität weit davon entfernt ist; das Gute kann in der Fantasie langweilig und uninspiriert erscheinen, aber in der Realität macht das Gute das Leben lebenswert.

Das Verbot von Jeffrey-Dahmer-Kostümen bei eBay mag zwar gut gemeint sein, aber letztlich wirkt es eher wie eine Symptombekämpfung, als dass es dem Kern des Problems auch nur nahekommt. Die Dahmer-Kontroverse bietet viele Diskussionsmöglichkeiten, aber hier sind die drei aus unserer Sicht wichtigsten:

Fragen, die ein Gespräch mit deinen Teenagern anregen können:

  • Warum sind die Menschen wohl so fasziniert von Dokumentarfilmen über wahre Verbrechen?
  • Würdet ihr lieber etwas sehen, das euch zur Verbesserung anspornt, das euch auf eurem Weg bestätigt oder etwas, bei dem ihr das Gefühl habt, besser zu sein als jemand anderes? Warum?
  • Haltet ihr es für richtig, dass eBay Jeffrey Dahmer-Kostüme aus seinem Angebot verbannt hat?

Passend zum Thema:

Dahmer: True-Crime-Serie retraumatisiert Familienangehörige der Opfer
Kritiker weisen auf die fragwürdige Ethik hin, die Tragödie anderer Menschen zur eigenen Unterhaltung zu gebrauchen. Familienangehörige von Dahmers Opfern haben die Serie als retraumatisierend und als Ausbeutung ihres Schmerzes kritisiert.
Ein Psychiater erklärt, warum uns grausame Verbrechen so faszinieren
Weshalb schauen viele Menschen extrem brutale Filme? Und warum gieren wir oft nach den Details perfider Morde? Der Psychiater Borwin Bandelow über die Anz...
True-Crime-Hype: Fasziniert vom Bösen
Noch nie waren Geschichten über Serienkiller, Psychopathen und echte Kriminalfälle so gefragt wie heute. Worin liegt der ambivalente Reiz von True Crime?
Teile diesen Beitrag