Dieses Jahr starten wir mit einer Serie wertvoller Webinare für dich:

»Geben ist nicer als nehmen – Eine Kultur der Großzügigkeit unter jungen Menschen ausbreiten«
Datum: 18. Januar 2024, 10:00 Uhr
Referent: Cyrill Schwarz vom EJW, Jugendreferent, Diakon und Fundraiser. Jetzt anmelden

»Community Connect – Kollegiales Coaching«
Datum: 1. Februar 2024, 10:00 Uhr
Referentin: Carola Holfeld ist Teil des MrJugendarbeit Teams, Theologin und seit vielen Jahren hauptamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Jetzt anmelden

»Vom Opfer zum Gestalter: Strategien für den Umgang mit Mobbing und Herausforderungen im Berufsleben«
Datum: 14. Februar 2024, 10:00 Uhr
Referent: Martin Scott ist deutschlandweit als Sprecher, Coach & Supervisor (i. Q.), Moderator, Trainer und Berater tätig. Jetzt anmelden

Wir freuen uns darauf, dich bei einem oder allen Webinaren begrüßen zu dürfen!

💬 In dieser E-Mail:

  • Netflix & Co. werden teurer: Mehr Werbung, mehr Kosten
  • Meta’s Jugendschutz-Offensive: Neue Sicherheitsmaßnahmen für Jugendliche
  • Andrew Tates Kontroversen: Einblicke in seine Popularität
  • Sexuelles Verlangen deutet auf ungelöste Probleme hin: Stringers Ansatz
  • KI-Spielzeug Grok: Lösung für Eltern mit wenig Zeit?
  • Marvels neue Serie ›Echo‹: Nichts für Kinder
  • Stanley Becher: Trend unter Jugendlichen
  • YouTube-Star MatPat zieht sich zurück: Ende einer Ära

Liebe Grüße
— Andy und das MRJ Team

PSWurde dir dieser Newsletter weitergeleitet? Melde dich hier an!

💬
»God doesn’t want us to do anything, he just wants our heart.« — David Kinnaman im Carey Nieuwhoff Leadership Podcast

Triff Carey Nieuwhoff auf dem Willow Leitungskongress 2024
Falls du es verpasst hast
🤲 Webinar »Geben ist nicer als nehmen – Eine Kultur der Großzügigkeit unter jungen Menschen ausbreiten« (MRJ)
💬 Webinar »Community Connect – Kollegiales Coaching« (MRJ)
🔄 Webinar »Vom Opfer zum Gestalter: Strategien für den Umgang mit Mobbing und Herausforderungen im Berufsleben« (MRJ)
🎨 24 kreative Projektideen und Methoden für deine Bibelarbeit (MRJ)

Drei Dinge diese Woche

1. Teurer und werbelastiger: Die neue Realität der Streaming-Dienste

Worum es geht: Fast alle großen Streaming-Plattformen haben angekündigt, dass ihre Dienste ab 2024 teurer werden und mehr Werbung enthalten werden. Werbespots sind also wieder im Trend.  

Was man sonst noch wissen sollte: Noch vor wenigen Jahrzehnten löste die Taktik verschiedener Fernsehsender ethische Bedenken und heftige Diskussionen in der Öffentlichkeit aus. Den Kabelnetzbetreibern wurde vorgeworfen, die Konsumenten über den Tisch zu ziehen. Auch heute ist das wieder Thema. Während die Preise für Streaming-Dienste anfangs noch lukrativ schienen, müssen die Konsumentinnen und Konsumenten nun akzeptieren, dass sie immer mehr bezahlen (möglicherweise mehr, als das Kabelfernsehen je gekostet hat), um Zugang zu riesigen werbefinanzierten Bibliotheken mit On-Demand-Inhalten zu erhalten. Netflix, Disney+, Apple TV und Amazon Prime ziehen weiter ihre Preise an und verlieren Kunden.

»Versprechen wurden gebrochen, der Lack ist ab…« – Gregor Elsholz

Gesprächseinstieg: Welches Verhalten eines Unternehmens würde dich dazu bringen, deinen Streaming-Dienst zu kündigen?

2. Meta setzt auf strengeren Jugendschutz: Ein Wendepunkt für die Online-Sicherheit?

Worum es geht: Meta hat diese Woche angekündigt, künftig die restriktivsten Einstellungen für Teenager zu verwenden. 

Was es bedeutet: Seit Jahren steht Meta im Konflikt mit Eltern- und Jugendschützern, die dem Unternehmen vorwerfen, sich nicht ausreichend um jugendliche Nutzer zu kümmern. Der Titel des neuen Blogposts von Meta – »New Protections to Give Teens More Age-Appropriate Experiences on Our Apps«(Neue Schutzmaßnahmen für altersgerechtere Erlebnisse in unseren Apps) – könnte als ein Eingeständnis interpretiert werden. Dies wirft eine offensichtliche Frage auf: Wenn die Erfahrungen jetzt altersgerecht sind, was waren sie dann zuvor? Alle Nutzerinnen und Nutzer unter 18 Jahren, die derzeit ein Facebook- oder Instagram-Konto besitzen, werden automatisch in ein Filterprogramm aufgenommen, das Inhalte über Selbstverletzung, Selbstmord und Essstörungen ausblendet. Auch Inhalte, die Nacktheit zeigen, werden ausgeblendet – selbst wenn sie von Accounts stammen, denen die Teenager folgen. 

Gesprächseinstieg: Wie sollten Internetregeln aussehen, die Kinder und Jugendliche im Netz wirklich schützen?

3. Die Psychologie hinter Andrew Tates Erfolg und Kontroversen

Worum es geht: Die US-amerikanische und britische Social-Media-Persönlichkeit Andrew Tate hat sich wegen schwerer Vorwürfe der sexuellen Nötigung zurückgezogen. Autoren und Dokumentarfilmer gehen der Frage nach, was ihn ursprünglich so beliebt gemacht hat.

Warum reden wir immer noch über diesen Mann? Tates öffentliche Äußerungen über Promiskuität, männliche Dominanz und seine Ansichten darüber, wie Männer Frauen behandeln sollten, haben für Aufregung gesorgt. Viele sind besorgt, dass jemand, der offen über die Erniedrigung und Objektifizierung von Frauen spricht, eine riesige Fangemeinde im Internet anziehen kann. Doch hinter Tates lauter Macho-Persönlichkeit steckt mehr: Er verkauft eine Formel für finanziellen Erfolg und persönliches Ansehen als monatliches Abonnement. Sein Erfolg und seine Ansichten haben vor allem bei jungen Männern in Europa und Amerika für Aufsehen gesorgt. Laut einer YouGov-Umfrage stimmen die Briten vielen von Tates Ansichten über Männlichkeit, Arbeit und Erfolg zu – nicht aber seinen Ansichten über Frauen. 

Gesprächseinstieg: Gibt es Meinungen oder Aussagen, die dich sofort dazu bringen würden, jemandem in den sozialen Medien nicht mehr zu folgen, auch wenn du ihn bewunderst?

Sieh dir das Angebot unseres Sponsors in diesem Newsletter an:


Eine Nachricht von Willow Creek Deutschland: Erlebe Top-Speaker wie Carey Nieuwhof. Mit 250.000 monatlichen Hörern zählt er zu den führenden Podcastern zu Leitungsthemen in der Kirche. Beim LK24 in Karlsruhe erklärt Carey, was jeder von uns tun kann, damit die eigene Gemeinde für die Zukunft gut aufgestellt ist. Termin: 7.-9. März 2024, dm-arena Karlsruhe + 10 Übertragungsorte deutschlandweit. Tickets: www.leitungskongress.de.

🎤
Song der Woche
»Wonderful Life« von 6 PM Records, Luciano & Sira: Mit ihrer aktuellen Single »Wonderful Life« haben 6 PM Records, Luciano und Sira die Spitze der offiziellen deutschen Charts erreicht (Platz 1) und sind auf Platz 2 der Top 50 Deutschland bei Spotify eingestiegen. In dem Song vereinen sie ihre individuellen Stile und vermitteln eine kraftvolle Botschaft über die Schönheit und Bedeutung des Lebens. Theo Hutchcraft von Hurts verstärkt mit dem Refrain »Don't let go, never give up, it's such a wonderful life« die zentrale Botschaft des Songs, die von Hoffnung und dem Festhalten am Leben handelt. Lucianos Texte spiegeln seinen persönlichen Weg wider und ermutigen dazu, das Leben in vollen Zügen zu genießen, Träume zu verfolgen und sich nicht von Negativität beeinflussen zu lassen. Seine Zeilen »Baby, komm, mach ein'n Schritt, Baby, komm, find dein'n Freedom« unterstreichen das Streben nach Glück und betrachten das Leben als kostbares Geschenk. Für den vollständigen Songtext, hier klicken.

Unerwünschtes Sexualverhalten überwinden

In unserer modernen Gesellschaft, die darauf ausgelegt ist, Schmerz zu vermeiden, lernen wir von klein auf, uns zu betäuben oder einen Weg zu finden, um mit schmerzhaften oder schwierigen Situationen umzugehen. Alles, von Fernsehen über Shopping bis hin zu Drogenmissbrauch und Pornografie, kann zu einem Mittel der Betäubung werden. Es ist oft nicht einfach, diesen Schmerzvermeidungsmechanismen zu widerstehen. Um wirklich von unseren großen und kleinen Süchten geheilt zu werden, müssen wir uns dem Schmerz stellen, vor dem wir ursprünglich geflohen sind.

Jay Stringer (Berater und Seelsorger) erklärt, dass sexuelle Verhaltensweisen, die wir aufgeben wollen, oft fehlgeleitete Versuche sind, legitime, von Gott gegebene Wünsche zu erfüllen. Die Sehnsucht nach Akzeptanz oder das Gefühl der Machtlosigkeit beeinflussen oft unbewusst sexuelle Wünsche.

»Ein Abend der bewussten Erforschung deiner sexuellen Fantasien kann mehr für deine Transformation tun als 1000 Nächte verzweifelter Gebete.« – Jay Stringer

Wer sich die Zeit nimmt, zu verstehen, warum er sich zu bestimmten Pornos oder sexuellen Aktivitäten hingezogen fühlt, findet oft den Weg zu tieferer Heilung.

Eine Studie aus dem Jahr 2023 zeigt, dass 73 Prozent der Jugendlichen bereits Erfahrungen mit Pornografie gemacht haben, was ihre Wahrnehmung von Sexualität und Beziehungen prägt. Was als natürliche Neugier beginnt, kann schnell zu einer Form von sexueller Konditionierung führen. Stringers Lösung ist jedoch nicht, unser Verhalten zu ändern oder uns zur Reinheit zu zwingen. Stattdessen empfiehlt er, unsere persönliche Geschichte mit Freundlichkeit und Offenheit zu betrachten. Er betont, dass sexuelles Verlangen häufig ein Hinweis auf tiefere, ungelöste Probleme sein kann, die Heilung brauchen – eine Heilung, die durch Jesus möglich ist. Wir dienen einem Gott, der unsere Schwachheit versteht, wie es in Hebräer 4,15 heißt.

Fragen, die ein Gespräch mit deinen Teenagern anregen können:

  • Was tun Menschen oft, um sich besser zu fühlen, wenn sie traurig oder verletzt sind?
  • Wie kann man gut mit Traurigkeit oder Schmerz umgehen?
  • Was könnte passieren, wenn jemand versucht, immer wegzulaufen oder sich zu verstecken, anstatt sich seinen Problemen zu stellen?
Mental Health Tipp der Woche
Welche Gedanken drehen sich bei dir schon lange im Kreis und binden deine Energie? Redest du mit jemandem darüber, oder frisst du es eher in dich hinein? Suche das Gespräch.

Neu seit 2020 - Onleica (Juleica Online)! Kostenlos und für alle zugänglich! Wusstet ihr, dass ihr keine Juleica beantragen müsst, um an den Onlica-Seminaren teilzunehmen? Das ist richtig – es steht jedem offen! Ihr könnt euch die Seminare aussuchen, die ihr wirklich braucht und euch interessieren. Die nächste Runde startet am 16. Januar 2024. Weitere Infos & Anmeldung.

Exklusiver Newsfeed

»Der Newsletter von MrJugendarbeit ist für mich eine echte Bereicherung. Er hilft mir, auf dem Laufenden zu bleiben, indem er mich darüber informiert, worüber meine Kinder sprechen. Der eigentliche Gewinn ist aber, dass ich dieses relevante Wissen leicht nutzen kann, um darüber zu sprechen, wie unser Glaube mit dem, was in der Welt passiert, zusammenhängt«. — Michael

Um mehr Eltern wie Michael zu helfen, spende noch heute hier: mrjugendarbeit.com/spenden

Dieser Beitrag ist nur für Mitglieder

Melde dich jetzt an, um den Beitrag zu lesen und Zugang zur ganzen Bibliothek mit Beiträgen nur für Mitglieder zu erhalten.

Mitglied werden Du hast bereits einen Account? Einloggen